Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Lob für die Gastgeber

Wettbewerb des Pétanque-Verbands Lob für die Gastgeber

Erneut sind im Kurpark der Gemeinde Bad Eilsen zwei hochklassige Wettbewerbe des Niedersächsischen Pétanque-Verbandes (NPV) ausgetragen worden: die Landesmeisterschaft der Jugend, bei der rund 20 Spieler um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft kämpften, und das um einiges größere Finale der Niedersachsen-Liga, bei dem ein Dutzend Mannschaften antraten.

Voriger Artikel
„Keinerlei Sympathie“
Nächster Artikel
Geschichte entdecken

Volle Konzentration: Bei der Jugend-Landesmeisterschaft wird präzise visiert und geworfen.

Quelle: WK

BAD EILSEN. Ausrichter war in beiden Fällen der Luhdener SV, der bereits über reichlich Erfahrung in diesen Dingen verfügt. Im Ergebnis landete die achtköpfige „Mannschaft 1“ des Luhdener SV auf dem sechsten Platz der Niedersachsenliga-Tabelle, während die Plätze eins bis drei von den Teams SGF Bremen 1, TSV Krähenwinkel-Kaltenweide 1 und TSV Krähenwinkel-Kaltenweide 2 (in der Rangfolge) belegt wurden.

Zufrieden mit dem sechsten Platz

„Von drei Spielen haben wir bei diesem Turnier zwei gewonnen“, berichtete Volker Viezens, der Leiter der Boule-Sparte des Luhdener SV. Ein Ergebnis, mit dem er und seine Teamkollegen wahrlich nicht gerechnet hätten. Man habe lediglich auf den Gewinn einer Partie gehofft. „Wir sind somit sehr zufrieden mit dem sechsten Platz“, betonte er.

Noch etwas ist ihm wichtig zu erwähnen: „Der Grund für unsere Leistung ist nicht der, dass wir so Super-Spieler sind, sondern dass ein gutes Gesamtpaket an Performance, also auch ein hohes Maß an Sozialkompetenz innerhalb der Mannschaften, vorhanden ist.“

Zu den beiden NPV-Veranstaltungen merkte Viezens noch an, dass es „ausschließlich positive Rückmeldungen von den Spielern und Betreuern gegeben“ habe. Einige der Teilnehmer hätten den Kurpark Bad Eilsen dabei sogar „als das schönste und ruhigste Boulodrome Norddeutschlands“ bezeichnet.

Boulefreunde in der Abstiegszone

Weitere Mannschaften aus Schaumburg, die bei dem Niedersachsenliga-Finale mitgemischt hatten, waren das Team Middendür Bad Nenndorf und die Boulefreunde Bad Nenndorf. Middendür konnte sich auf Platz neun und somit den letzten Nichtabstiegsplatz retten, wohingegen die Boulefreunde nur auf Rang elf und damit in der Abstiegszone der Liga gelandet sind.

Bei der Jugend-Landesmeisterschaft des NPV war der Luhdener SV ebenfalls an den Start gegangen – und zwar mit Max Stuchlik in der Altersklasse „Junior“. In der Disziplin „Tête-à-Tête“ („Einer gegen einen“) schaffte es Stuchlik am Ende auf Platz sechs und in der Disziplin „Tireur“ („Präzisionsschießen“) auf Rang drei.

Der in der Niedersachsenliga spielenden ersten Mannschaft des Luhdener SV gehören außer Viezens die Spieler Irene Brenneke, Otto Brenneke, Heiko Brockhage, Markus Jakobs, Holger Krüger, Arnd Richarz und Max Stuchlik an. Trainer des LSV-Teams ist Mathias Künnecke. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg