Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Mensa wird erweitert

Dem großen Ansturm Herr werden Mensa wird erweitert

Erst vor wenigen Jahren hat das Land Niedersachsen mehrere Millionen Euro in den Kauf und die aufwendige Sanierung des am Kurpark gelegenen Georg-Wilhelm-Hauses gesteckt, um die Immobilie als zusätzliches Wohn- und Schulgebäude für die benachbarte Steuerakademie herzurichten.

Voriger Artikel
Bravourös gespielt
Nächster Artikel
Kein Platz, kein Ringtausch

Gemeinsam mit Bernadette Zeitler (rechts) und Katja Feldmann zeigt der Leiter der Steuerakademie, Karsten Pilz, die inzwischen nicht mehr ausreichend große Mensa.

Quelle: wk

BAD EILSEN. Nun steht in Bad Eilsen die nächste große Investition an, und zwar der Umbau des an der Bahnhofstraße 5 stehenden Verwaltungs- und Schulgebäudes der Steuerakademie Niedersachsen. Konkret geht es dabei um eine Erweiterung der Mensa, die aufgrund der steigenden Anzahl an angehenden Finanzbeamten, die dort den theoretischen Teil ihrer Berufsausbildung absolvieren, erforderlich ist.

 Vor rund zehn Jahren seien an diesem Standort lediglich 50 Steueranwärter unterrichtet worden, sagt Bernadette Zeitler, die stellvertretende Leiterin der Steuerakademie. „Damals hat man gedacht, das reicht.“ Doch inzwischen habe man in Bad Eilsen 234 Plätze für die fachtheoretische Ausbildung, die alle besetzt seien. Und ab August 2017 wachse die Anzahl der zu unterrichtenden Anwärter sogar noch auf 264 Personen an.

 Laut Karsten Pilz, dem Leiter der Steuerakademie, ist diese Entwicklung eine Folge davon, dass die niedersächsischen Finanzämter mittlerweile rund 250 Mitarbeiter pro Jahr dadurch verlieren, dass jene Beamten in den Ruhestand wechseln. Und dies werde durch die steigenden Anwärterzahlen kompensiert, wobei aber auch deshalb mehr Fachkräfte benötigt werden, weil die Anzahl der Steuerbescheide kontinuierlich anwachse.

 Einen solch großen Ausbildungsjahrgang, wie er ab August 2017 seine zweijährige Berufsausbildung für den mittleren Dienst beginnt, habe man am Standort Bad Eilsen bislang allerdings noch nicht gehabt, betont Katja Feldmann, die die in dem Kurort ansässige Geschäftsstelle der Steuerakademie Niedersachsen leitet.

 Und für diesen Ansturm ist die aktuell über 200 Sitzplätze verfügende Mensa (50 weitere Sitzplätze sind in einem separaten Aufenthaltsraum eingerichtet) eben nicht groß genug, sodass diese durch einen sieben Meter breiten Anbau zur Bahnhofstraße hin erweitert werden soll. Was der Umbau kosten wird, ist indes noch offen. Gemeinsam mit der Außenstelle Bückeburg des Staatlichen Baumanagements sei man derzeit noch in der Planungsphase, erklärt Pilz hierzu – und ergänzt: „Das Geld ist wie immer das Problem.“

 Bis auf Weiteres ist die Steuerakademie Niedersachsen am Standort Bad Eilsen daher gezwungen, die Steueranwärter zu den Essenszeiten quasi im Schichtbetrieb durch die Mensa zu schleusen: „Wir kommen klar, weil wir es müssen“, resümiert Pilz. Aber die optimale Lösung sei halt die vorgeschlagene bauliche Erweiterung der mit eigenem Personal betriebenen Mensa. Deren Küche wurde übrigens erst im Mai 2016 für rund 800000 Euro modernisiert, indem etwa ein neuer Kühlraum installiert, neue Geräte angeschafft sowie der Bereich der Essensausgabe (samt Mobiliar) komplett erneuert wurde.

 Wegen der steigenden Anwärterzahlen gibt es auch Veränderungen hinsichtlich des denkmalgeschützten Georg-Wilhelm-Hauses, das mit vier Lehrsälen und 59 Übernachtungszimmern aufwartet. Das war, so der Leitende Regierungsdirektor, nach der erfolgten Sanierung an sich nur für die Fortbildung von Finanzbeamten gedacht, wird ab Sommer 2017 aber verstärkt für die Ausbildung der Steueranwärter genutzt. Denn das eigentliche Wohnheim, das an das Verwaltungs- und Schulgebäude (elf Lehrsäle) in Bad Eilsen angeschlossen ist, verfügt lediglich über 234 Betten. Dabei sind die Einzelzimmer in dem Wohnheim der Not gehorchend zum Teil auch schon als Doppelzimmer belegt worden, um zu bisherigen Spitzenzeiten alle Übernachtungsgäste (einschließlich Teilnehmer der Fortbildungen und Gastdozenten) unterzubringen. Zudem hat man in der Nähe wohnende Anwärter mitunter gebeten, täglich von zu Hause aus zum Unterricht zu pendeln, anstatt während der Schulungen in dem Wohnheim zu übernachten.

wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg