Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Nach 20 Jahren: Treffen der Klahn-Freunde
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Nach 20 Jahren: Treffen der Klahn-Freunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 24.07.2012
Mitglieder des Klahn-Freundeskreises mit Pastor i.R. Hans-Peter Fiebig. Quelle: sig
Bad Eilsen (sig)

Der gebürtige Oldenburger hatte an der Münchener Kunstakademie studiert und 1939 seinen ersten Altar für die Kirche in Zella-Mehlis im Thüringer Wald gestaltet.

 Nach 20 Jahren traf sich jetzt der 1992 gegründete Klahn-Freundeskreis in Bad Eilsen wieder. Er hatte sich das Ziel gesetzt, die Erinnerung an den Künstler und sein Werk wach zu halten. Zum damaligen Vorstand gehörten Pastor Hans-Peter Fiebig, die Witwe Barbara Bosse-Klahn, Diana Friz, Heidemarie van Bebber und Günter Viebranz.

 In Erinnerung an die Gründung der Gemeinschaft trafen sich die Klahn-Freunde in der Christuskirche. Die jetzige Vorsitzende Edda Bosse aus Bremen verlas den Taufbefehl Jesu und Heidemarie van Bebber (Mariensee) die Geschichte von der Taufe Jesu. Die Witwe Barbara Bosse-Klahn, die im Vorjahr ihren 90. Geburtstag feiern konnte und aus Weimar gekommen war, sprach ein bewegendes Grußwort.

 Pastor i. R. Hans-Peter Fiebig ging auf das tief beeindruckende Bild von der Taufe Jesu ein, das Erich Klahn entworfen und dessen Ehefrau in Klosterstich-Art gestickt hatte. Es konnte durch großzügige Spender erworben werden. Darauf sind zu sehen: Johannes der Täufer und Jesus, das Wasser in der Hand des Täufers, im Jordan und in der Wolke, die Taube, den Kreuzesstab, Fische, Kleeblätter und Blütenkelche.

 Von Martin Luther wird erzählt, dass er bei Anfechtungen mit Kreide auf den Tisch schrieb: „baptizatus sum“ (ich bin getauft). Das gab ihm Trost und Kraft in schweren Stunden.

 Pastor Fiebig erläuterte den Mitgliedern des Klahn-Freundeskreises die bestickten Vorhänge an Altar und Kanzel, die ebenfalls von Erich Klahn entworfen und von seiner Frau gestickt worden waren. Im Anschluss daran wurden in Bückeburg noch die Stadtkirche und die Fürstliche Hofreitschule besucht.