Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Neue Personalstruktur wird kassenwirksam

Gemeinde hat sparsam gewirtschaftet Neue Personalstruktur wird kassenwirksam

Die Gemeinde Bad Eilsen hat im abgelaufenen Haushaltsjahr 2014 sparsam gewirtschaftet. Das ist das Ergebnis der Jahresrechnung, die Gemeindedirektorin Svenja Edler am Montagabend im Finanzausschuss des Samtgemeinderates vorgelegt hat.

Voriger Artikel
Nachwuchs gerne gesehen
Nächster Artikel
71 000 Euro zu wenig
Quelle: SN

Bad Eilsen. 461000 Euro Einnahmen aus den Gemeindesteuern hatte Bad Eilsen für das Jahr 2014 eingeplant; geworden sind es am Ende nur 446000 Euro. „Das hält sich völlig im Rahmen“, merkte die Gemeindedirektorin zu diesen „unterjährigen Korrekturen“ an, die eine Differenz von 15000 Euro ausmachen. Bei den Gemeindeanteilen an den Einnahmen aus den Gemeinschaftssteuern hat die Gemeinde einen „ordentlichen Schluck“ genießen können. Gegenüber geplant 737000 Euro flossen mehr als 765000 Euro in die Gemeindekasse, ein Plus von rund 28000 Euro. Wie gewonnen, so zerronnen: Die Einnahmen aus den Kurbeiträgen fielen um 36000 Euro niedriger aus als kalkuliert.

 Auf der Ausgabenseite musste die Gemeinde etwa 15000 Euro weniger an Umlagen abführen als berechnet. Allerdings sind die Personalkosten um 22000 Euro höher als geplant ausgefallen. Wie Edler erläuterte, habe die ursprünglich ab Juli 2014 geplante Strukturänderung im Personalbereich tatsächlich erst ab Anfang 2015 umgesetzt werden können, was die höheren Kosten erkläre.

 Im Bereich der Investitionen hat die Gemeinde etwa 100000 Euro weniger ausgegeben als geplant. So sind die Ausgaben für das Erneuern der Straßenbeleuchtung, aber auch für den Wohnmobilstellplatz deutlich günstiger ausgefallen, als zunächst kalkuliert worden war.

 Seit dem Haushaltsjahr 2012 wirtschaftet die Gemeinde nach den Maßgaben des Neuen Kommunalen Rechnungswesens (Doppik). Zwar liegt eine Eröffnungsbilanz immer noch nicht vor, gleichwohl verbucht die Gemeinde Wertverluste auf der Ausgabenseite als Abschreibungen. Für das Jahr 2014 machen diese einen Betrag von knapp 69000 Euro aus.

 Auf dem Sparbuch der Gemeinde befand sich zum 31. Dezember 2014 ein Betrag von knapp 152000 Euro. Der Schuldenstand der Gemeinde belief sich auf annähernd 724000 Euro. Daraus errechnet sich eine Pro-Kopf-Verschuldung von 299,52 Euro.thm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg