Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Patchworkbaum tut Gutes

Aktion gegen Rassismus und für Integration Patchworkbaum tut Gutes

„Es war einfach ein tolles Fest, für das sich die viele Vorbereitungsarbeit mehr als gelohnt hat.“ Dieses Fazit zog der Vorstand des CDU-Samtgemeindeverbandes nach der Aktion gegen Rassismus und für Integration der Flüchtlinge in der Samtgemeinde Eilsen, die unter dem Motto „Wir stricken uns die Welt so bunt, wie es uns gefällt“ stand.

Voriger Artikel
Neuer Zaun, neue Fenster
Nächster Artikel
Es werde Licht – per LED-Band

Die Aktion ist nicht ganz gefahrlos: Leitern sind notwendig, um auch die Äste mit den bunten Schals einwickeln zu können.

Quelle: pr.

Eilsen. Erfreulich ferner, dass der Tag allen Teilnehmern nicht nur sehr viel Freude bereitete, sondern der Verkauf von Kuchen und kleinen Spezialitäten aus aller Welt sowie Spenden einen Reingewinn in Höhe von immerhin 260 Euro ergab.

Dieses Geld fließt natürlich nicht in die Kasse der Christdemokraten, sondern wird einem sozialen Zweck gespendet. Laut überlegt wird zudem, nach dem jetzigen Erfolg auch im kommenden Jahr zum Europatag wieder eine besondere Aktion parteiübergreifend und mit Einbindung der Bevölkerung zu veranstalten.

Sehr zufrieden zeigt sich der CDU-Samtgemeindeverband auch mit der Teilnahme der Bevölkerung an dem Aufruf zum Stricken der bunten Schals. Nicht nur ein heimisches Woll-Geschäft trug mit vielen Wollspenden zum Erfolg bei. Auch Männer und Frauen, die nicht der Partei angehören, arbeiteten im Winter um die Wette, sodass sogar dreieinhalb Bäume vor dem Rathaus der Samtgemeinde eingewickelt werden konnten.

Da fast alle Namen der Aktiven bekannt sind, wird an einem der bunten Bäume demnächst eine Liste der Teilnehmer aufgehängt. Ferner soll auf diesem kleinen Plakat verkündet werden, warum die Baumstämme mit Strickwaren „beschützt“ worden sind. Der Grund: Immer wieder fragen erstaunte Passanten nach dem Grund für die bunten Bäume – sie erregen Aufsehen.

Die Spendensumme von 260 Euro wurde nicht nur aus dem Verkauf der Würstchen, Getränke, Kuchen und internationalen Probehäppchen erzielt. Die Trommelgruppe „Hand to Hand“ aus Liekwegen verzichtete spontan auf ihre „Gage“. Und auch der Inhaber des Edeka-Marktes, Jürgen Bolinger, spendete einen Betrag für die gute Sache.

Der Gewinn wird zu jeweils gleichen Teilen an die Bevölkerung des immer noch vom Erdbeben gebeutelten Landes Nepal und an den Förderverein der Grundschule in Heeßen gespendet. Nach Nepal hat Dieter Gutzeit, Schriftführer des CDU-Samtgemeindeverbandes und stellvertretender Bürgermeister in Ahnsen, verwandtschaftliche Kontakte, sodass die Spende direkt und ohne Abzüge der Bevölkerung auf dem Dach der Welt zugute kommt.

Die Spende für die Schule wird der CDU-Vorstand, so Vorsitzender Cord-Heinrich Möhle, dem Förderverein zur Verfügung stellen. Mit diesem Geld soll der Förderverein Bücher für drei Flüchtlingskinder anschaffen, die außer der Reihe fördernden Deutsch-Unterricht bekommen müssen, damit sie überhaupt am regulären Unterricht teilnehmen können. Und diese Bücher – so wichtig sie auch sind – dürfen nicht einfach aus dem Etat der Schule finanziert werden. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg