Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Schätze der Erde

„Schaumburgs Bodenschätze – Erkundungen“ Schätze der Erde

Bodenschätze in Schaumburg? Da müssen sicherlich selbst Heimatinteressierte erst einmal nachdenken, damit ihnen neben der Steinkohle weitere einfallen – die heimische Bergbautradition ist schließlich noch präsent, weil sie vielerorts gepflegt wird.

Voriger Artikel
Kein Power Cleaning
Nächster Artikel
Trommelwirbel auf dem Pezziball

Dieter Gutzeit und Friedrich Winkelhake stellen ihr neuestes Werk vor.

Quelle: kk

EILSEN. Friedrich Winkelhake und Dieter Gutzeit würden bei dieser Antwort wohl anerkennend nicken – und gespannt auf weitere Antworten warten. Um dann wahrscheinlich selbst eine lange Aufzählung zu starten: Eisenerz, Kali, Kalksandstein, Salz, Sand, Sandstein, Ton, Torf und vieles mehr. Beide sind nämlich Experten, haben sie doch gerade für den Heimat- und Kulturverein Eilsen (HKV) die 15. Buchveröffentlichung fertiggestellt: „Schaumburgs Bodenschätze – Erkundungen“ lautet der Titel.

Auf 88 großzügig bebilderten Seiten begeben sich der Vorsitzende des Vereins und sein Stellvertreter auf Spurensuche. Dabei geht es ihnen nicht um theoretische Abhandlungen mit wissenschaftlichem Anspruch. Vielmehr sollen die Leser angeregt werden, selbst auf Entdeckungsreise zu gehen. Zahlreiche Vorschläge für Spaziergänge, Wanderungen und Ausflüge führen zu ehemaligen und aktuellen Abbau- und Produktionsstätten. Dabei wurde der Begriff „Bodenschatz“ bewusst weit gefasst: Als „Schätze der Erde“ werden auch Quellen, Flüsse und Bäche geführt, wird nicht nur auf Sole- und Schwefelquellen zum Beispiel in Soldorf und Bad Eilsen, sondern auch auf wassergetriebene Eisenhämmer wie in Exten eingegangen. Und selbst Mineralien wie Katzengold und die Schaumburger Diamanten finden ihren Platz.

„Wir sind für die Recherchen zum Buch viel gewandert“

Einen Schwerpunkt bilden natürlich die vielfältigen Relikte der Schaumburger Bergbaugeschichte, die noch am Harrl, am Bückeberg und am Deister zu finden sind. Diese waren quasi auch Ideengeber für das neue Buch. Bei der Sichtung seiner zahlreichen heimatgeschichtlichen Unterlagen stieß Winkelhake nämlich auf ein Projekt, dass der Lehrer 1993 mit Schülern der Grundschule Heeßen erarbeitet hat. Für einen Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten begab er sich damals mit den Kindern auf Spurensuche, um die heimische Bergbaugeschichte zu dokumentieren. Es folgten Diavorträge – und schließlich Jahrzehnte später die aktuelle Veröffentlichung. Viele Abbildungen im Buch stammen von diesem Projekt.

Selbstverständlich wurde überprüft, ob die Relikte auch heute noch vorhanden und zugänglich sind. „Wir sind für die Recherchen zum Buch viel gewandert“, berichtet Winkelhake. Manchmal wurden Ziele gleich mehrfach angesteuert, um optimales Licht zum Fotografieren zu haben.

Doch nicht nur der Bergbau findet seinen Platz. Wer weiß schon, dass früher zahlreiche Ziegeleien, Tonkuhlen, Kalksteinbrüche und Kalköfen im Schaumburger Land wichtige Materialien für das Baugewerbe lieferten. Auch heute noch wird beim Gut Dankersen Ton für die Ziegelproduktion in Hohenhausen abgebaut. Sandstein aus dem Bückeberg, Kies und Sand aus dem Wesertal sind immer noch geschätzte Rohstoffe.

Zu einem Team zusammengewachsen

Und wo heute nicht mehr abgebaut wird, sind inzwischen oft sehenswerte Biotope entstanden. Die Hohenroder (Kies-)Teiche wurden zum überregional bedeutenden Vogelschutzgebiet entwickelt, in stillgelegten Steinbrüchen in Kleinenbremen und Nammen ist die gefährdete Gelbbauchunke wieder heimisch, auch Torfabbauzonen am Steinhuder Meer wurden renaturiert und sind Heimat seltener Pflanzen.

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht versehen“, sagt Gutzeit und nennt damit ein Motiv, sich immer wieder neue Veröffentlichungen vorzunehmen. Und Winkelhake fügt hinzu: „Wir wollen neugierig machen.“ Auch die Liebe zu Schaumburg sei ein großer Ansporn. Dabei sind beide inzwischen ein gut eingespieltes Team: Winkelhake sorgt meist für die Texte und viele Fotos, Gutzeit für die Produktion. Dabei geht es nicht um große Auflagen in renommierten Verlagen. Hergestellt werden die Bücher und Broschüren in Eigenregie.

Auch in Zukunft wird dem Duo nicht langweilig werden: Die nächste Veröffentlichung ist bereits in Arbeit. Im Mittelpunkt stehen die malerische Wasserburg Gemen im Münsterland und die Rolle, die die Schaumburger Grafen in deren Geschichte gespielt haben.

  • Termin: Am Dienstag, 5. September, werden Winkelhake und Gutzeit das neue Buch „Schaumburgs Bodenschätze – Erkundungen“ bei einem Diavortrag im Lesezimmer im Haus des Gastes vorstellen .kk
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg