Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Schön, aber schädlich
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Schön, aber schädlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 31.08.2018
Wie eine tropische Koralle mutet der Schwefelporling an. Quelle: wk
BAD EILSEN

Aus dem Stamm des Laubbaums heraus wächst auf gut einem Meter Länge fächerförmig ein imposanter Baumpilz, der optisch an eine tropische Koralle erinnert. Zudem stellt das gelb-orangene Gewächs in farblicher Hinsicht einen interessanten Kontrast zu der eher dunklen Rinde des Baumveteranen dar.

Wie Manuel Schwertfeger, Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Bad Eilsen, auf Nachfrage dieser Zeitung erklärt, handelt es sich bei diesem Pilzexemplar um einen Schwefelporling. Zu sehen ist davon allerdings lediglich der Fruchtkörper, während das weitverzweigte sogenannte Myzel im Inneren des Baumstammes verborgen ist.

Der Pilz an sich sei in der Tat schön anzusehen, aber dem Baum tue dieser gar nicht gut, führt Schwertfeger weiter aus. Der Schwefelporling zähle zu den holzzersetzenden Pilzarten. Somit beeinträchtige dieser auf längere Sicht die Standfestigkeit der Eiche.

„Der Baum überlebt uns noch“

Da der betroffene Laubbaum nicht auf kommunalem Grund und Boden steht, sondern auf einer Grünfläche, die einem in Bielefeld ansässigen Unternehmen gehört, ist der Bauhof nicht für die Pflege zuständig. Empfehlen würde Schwertfeger der Eigentümerin indes, dass diese einen Baumpfleger oder einen Baumsachverständigen zurate zieht, um den befallenen Baum dahingehend zu untersuchen, wie stark dessen Holz bereits von dem Pilz in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Dies mit dem Ziel, festzustellen, wie es um die Standfestigkeit der Eiche bestellt ist und ob Maßnahmen erforderlich sind.

Angesichts der noch üppig begrünten Baumkrone geht Bauhofleiter Bertram Meyer, allerdings nicht davon aus, dass die von ihm auf ein Alter von rund 300 Jahren geschätzte Eiche gefällt werden muss: „Der Baum überlebt uns noch“, prognostiziert er. Gleichwohl würde aber auch er den Stamm von einem Fachmann untersuchen lassen. Zumal der Baum bereits auf einer Länge von mehreren Metern eine Faulstelle aufweist, die vermutlich auf einen Schaden durch einen Blitzeinschlag zurückgehe. wk