Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Skepsis bei den Sozialdemokraten

Eilsen / SPD-Ortsverein Skepsis bei den Sozialdemokraten

Es wird eng – die Mitglieder des SPD-Ortsvereins der Samtgemeinde geben einer Großen Koalition wenig Chancen. Bei einer Zusammenkunft im Luhdener Gasthaus Thies waren überwiegend nur warnende Stimmen zu hören.

Voriger Artikel
„Bella“ gibt Verstörendes und Heiteres zum Besten
Nächster Artikel
Heimspiel des Entzückens

Sie stehen im Mittelpunkt der Delegiertenwahl beim SPD-Ortsverein Eilsen: Wahlleiter Günter Stühm (von links), Kai Alack (Ersatzdelegierter), Volker Wiehe (Delegierter), Christel Bergmann (Vorstandsmitglied) und Wolfgang Faulhaber (Delegierter und stellvertretender Vorsitzender).

Quelle: sig

Eilsen. Selbst die Gefahr, dass die Situation für die SPD durch Neuwahlen nicht besser werden könne, scheint die Meinungsführer in ihrer ablehnenden Haltung nicht zu erschüttern.

 Wolfgang Faulhaber, der als stellvertretender Vorsitzender die Versammlung leitete, wies auf ein Schreiben des Nienstädter SPD-Ortsvereins hin, der keinen Zwang zur Bildung einer Koalition mit der CDU sieht. Es sei hingegen sinnvoller, sich inhaltlich neu aufzustellen.

 Jürgen Schmökel sprach davon, dass man kein Wagnis eingehen solle, wenn es keine Chance gebe, unverzichtbare sozialdemokratische Anliegen durchzusetzen. Und Kai Alack warnte davor, „seine Seele zu verkaufen“, nur um mitregieren zu können.

 Auch Günter Stühm befürwortet keine Große Koalition, zumal die SPD über den Bundesrat die Chance habe, Entscheidungen zu verhindern, die sie nicht mittragen könne. Wolfgang Faulhaber erklärte, die SPD habe nicht nur den Mindestlohn in ihrem Konzept, sie sollte sich auch nicht darauf reduzieren lassen. Den von der Parteispitze vorgesehenen Mitgliederentscheid sieht er als fragwürdig und als einen unnötigen Kostenaufwand an. Die gewählten Repräsentanten der Partei sollten die notwendigen Abwägungen treffen und danach selbst entscheiden.

 Trotzdem forderte er die Mitglieder auf, in möglichst großer Zahl an einer Zusammenkunft teilzunehmen, die am 25. Oktober von 16.30 bis 18 Uhr im Bückeburger Rathaussaal über die Bühe geht. Dort wird unter anderem der Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy zum Stand der Gespräche mit der CDU/CSU Stellung nehmen. Anschließend folgt ein Delegiertentreffen zur Europawahl. Der Ortsverein Eilsen entsendet dazu Wilma Kolbe, Volker Wiehe, Michael Aye, Wolfgang Faulhaber und Carsten Everding. Kai Alack ist Ersatzdelegierter.

 Bei der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung des Ortsvereins am 20. oder 21. Februar wird ein neuer Vorstand gewählt. Dort dürfte Wolfgang Faulhaber gute Chancen haben, wenn der Ahnser zur Kandidatur bereit ist.

 Das Weinfest steht bereits am 17. Mai beim Rathaus der Samtgemeinde an, weil wenige Tage später die Europawahl und die Fußball-WM folgen.

 Im September 2014 will der Ortsverein zu einem Gespräch zwischen den Generationen einladen. Dabei sollen aktuelle Themen behandelt werden, die für die unterschiedlichen Altersgruppen relevant sind. Dazu gehören Schule, Sport, Bildung allgemein, der Einstieg in die Berufswelt, die Verbesserung der Lebensbedingungen und alle speziellen Angebote für die Jugend, die Familien und die Senioren. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg