Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bad Eilsen Stolpersteine fürs Ehepaar Faber
Schaumburg Eilsen Bad Eilsen Stolpersteine fürs Ehepaar Faber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 21.01.2015
Anzeige
Bad Eilsen

Termin für die Verlegung ist am Mittwoch, 28. Januar, um 14 Uhr.

 Die Steine, die in den Gehweg eingelassen werden, erinnern das Schicksal des Bad Eilser Badearztes Karl Faber und seiner ursprünglich jüdischen, jedoch bereits 1922 christlich getauften Ehefrau Ellen . Die Eheleute waren zunächst aus Bad Eilsen nach Lindhorst vertrieben worden, im Herbst 1944 wurden sie getrennt. Im Januar 1945 meldete sich Ellen Faber per Postkarte ein letztes Mal. Ihre Reise solle weitergehen nach Osten – ins KZ Auschwitz. Dann verliert sich ihre Spur.

 Um die Stolperstein-Aktion finanzieren zu können, hatte der Heimat- und Kulturverein um Sponsoren gebeten. Bislang sind die Ehepaare Bokeloh und Eckel aus Heeßen sowie Fritz Winkelhake dem Aufruf gefolgt – weitere Spender sind willkommen. Das Ehepaar Eckel hatte sich vor einiger Zeit beim Besuch von Nachkommen der in Rinteln, Weserstraße 1, bis zur gelungenen Auswanderung lebenden Familie Ludwig Leeser sehr engagiert. Fritz Winkelhake pflegt seit 48 Jahren Freundschaften zu einer ganze Reihe jüdischer Familien in Israel und hat durch seine Schwester Gerda eine eigene jüdische Familie in Israel. Seit 1980 bemüht er sich darum, dass das Schicksal der jüdischen Bürger Schaumburgs nicht vergessen wird.

 Am Vorabend der Stolpersteinsetzung, am Dienstag, 27. Januar, soll um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Bad Eilsen (neben der Kirche) der schlimmen Erlebnisse des Ehepaares Faber und anderer Schaumburger NS-Opfer gedacht werden. Geladene Gäste aus dem Heimat- und Kulturverein Eilsen, der Kirchengemeinde, dem Versöhnungsbund sowie interessierte Bürger werden die derzeitige gesellschaftliche Situation Deutschlands. thm

Bad Eilsen „Palais im Park“ – Umbau im Zeitplan - Gut gerüstet für die nächsten Schritte

Dort, wo noch vor einem Jahr auf dem Parkett Platz gewesen ist für Hunderte Tänzer oder die Stuhlreihen für Besucher, ragen heute Rohre aus Aluminium und Stahl steil nach oben.

16.01.2015

Es ist schwer vorstellbar, aber es ist geschehen: Der Initiator der Eilser Tschernobylhilfe hat seinen Vorsatz wahr gemacht und die Verantwortung für diese Hilfsgemeinschaft in jüngere Hände gelegt. Friedrich Winkelhake hat sich nicht ganz von seiner 1992 gegründeten Tschernobyl-Arbeitsgemeinschaft (AG) verabschiedet, aber er wird sie nur noch begleiten und nicht mehr leiten.

11.01.2015

Ein kleiner Spaziergang mit den Eltern durch den Kurpark, und schon ist es um ihn geschehen gewesen, wie es so schön heißt. Denn als Maximilian Adam die Anlage des heimischen Tennisclubs sah, erklärte er resolut: „Hier möchte ich auch einmal spielen.

10.01.2015
Anzeige