Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Tennisanlage im Kurpark bleibt

Freiluftsaison beginnt am 23. April Tennisanlage im Kurpark bleibt

Es ist die wohl wichtigste Botschaft bei der Jahresversammlung des Tennisclubs Bad Eilsen gewesen: Die in den Kurpark eingebetteten vier Plätze und das Vereinsheim bleiben erhalten. Der Masterplan, der für einigen Wandel im Kurort sorgt, schließt den Fortbestand der Tennisanlage ein.

Voriger Artikel
Neue Broschüre– neues Image?
Nächster Artikel
Feuerwehr stopft Haushaltsloch

Der Vorstand des Tennisclubs Bad Eilsen mit dem Vorsitzenden Ralf Hauschild in der Mitte.

Quelle: sig

Bad Eilsen. Bürgermeisterin Christel Bergmann sicherte Vereinschef Ralf Hauschild zu, dass sich die Tennisspieler in dieser Hinsicht keine Sorgen machen müssen. Außer den medizinischen, kulturellen und sonstigen Angeboten des Badeortes spielen natürlich auch die vielfältigen Möglichkeiten, dort Sport auszuüben, eine wichtige Rolle.

 Die nach dem Ersten Weltkrieg vom schaumburg-lippischen Fürstenhaus erbaute Tennisanlage hat ihre eigene Historie. Dort wurden einst sogenannte Bäder-Turniere ausgerichtet. Einer der Teilnehmer war der große Gottfried von Cramm, der zu einem Vorbild für viele Nachwuchsspieler wurde.

 Und daran mangelt es dem Verein nicht, der erst nach dem Zweiten Weltkrieg und nach der Beschlagnahme des Bades durch die Royal Air Force die Tradition fortsetzte. Es ist das Verdienst des Jugendwartes Erwin Sengebusch, dass im Gegensatz zu manchem anderen Tennisverein im Kurort viele Kinder und Jugendliche zum Schläger greifen.

 Sengebusch sorgte auch dafür, dass der Nachwuchs im Winterhalbjahr Trainingsmöglichkeiten bekam. Nach dem Verlust der Tennishallen in Rinteln, Luhden und Bückeburg ist das ein großes Problem. In Absprache mit der Gemeinde Luhden konnte in der dortigen Halle trainiert werden. Die größeren Aktiven weichen nach Lahde aus.

 Dass der TC Bad Eilsen in der neuen Saison mit sechs Teams an den Start geht, ist auf Dauer nur durch ein solches Engagement möglich. Das kann man auch dem jungen bisher kommissarisch eingesetzten Sportwart Rouven Wolfram nachsagen. Dieser wurde für seinen Einsatz von der Mitgliederversammlung in der Brasserie mit Beifall bedacht und im Amt bestätigt.

 Nach den reibungslos verlaufenen Wahlen, bei denen es keine Veränderungen gab, konnte sich der Vorsitzende hochzufrieden zurücklehnen. „Wenn die Zusammenarbeit so bleibt, kann ich mir vorstellen, noch einige Jahre im Amt zu bleiben“, ließ er verlauten. Das hörten seine Mitglieder natürlich gern. Schließlich hat er als Chef der Weserbergland-Region, zu der die Kreise Schaumburg, Hameln-Pyrmont und Teile vom Kreis Holzminden gehören, noch eine zusätzliche Verantwortung für den Tennissport.

 Die Kasse stimmt, die Mitgliederzahl auch, und die sportlichen Perspektiven sind positiv da freuen sich alle Aktiven zu Recht auf den Start in die neue Freiluftsaison. Die Eröffnung ist für Sonnabend, 23. April, geplant. Damit verbunden ist der Aktionstag Deutschland spielt Tennis. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg