Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Tresor gestohlen

Bad Eilsen Tresor gestohlen

Im Kurort ist die Julianen-Apotheke an der Bahnhofstraße Ziel eines Einbruchs geworden: Die Täter entwendeten dabei den Tresor samt Bargeld und Betäubungsmitteln.

Voriger Artikel
Tipps gegen das „Hüftgold“
Nächster Artikel
Der Anpassungsprozess geht weiter

Bad Eilsen. Nach den Erkenntnissen des Kriminalermittlungsdienstes der Polizei Bückeburg liegt die Tatzeit des Einbruchs zwischen Donnerstag, 17. Dezember, 20 Uhr, und Freitag, 18. Dezember, 8 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt wurde das Verbrechen vom Personal der Apotheke beim Aufsperren entdeckt.

Die Kriminellen gelangten nach dem Aufbrechen einer Zugangstür in die Räume der Apotheke – und schleiften anschließend einen massiven Tresor an ein angrenzendes bodentiefes Fenster zur benachbarten Wiesenstraße.

„Der Inhaber berichtet, dass der Tresor so schwer ist, dass er damals im Zuge der Eröffnung von vier bis sechs Leuten in die Apotheke getragen werden musste“, sagt Matthias Auer, Pressesprecher der Polizei Bückeburg, auf Nachfrage der Redaktion. „Bei dem Geldschrank soll es sich um ein frei stehendes braunes Exemplar älterer Bauart handeln, das an der Vorderseite eine dunkle Holzverkleidung hat.“ Der Tresor hat die Maße 55 mal 65 mal 85 Zentimeter.

Die Ermittler gehen daher davon aus, dass der Geldschrank – aufgrund seines hohen Eigengewichtes mit großer Wahrscheinlichkeit von mehreren Personen – in einen ebenfalls mitentwendeten Citroën – Typ Berlingo, Farbe weiß, ohne Aufschrift und mit SHG-Kennzeichen – gehievt wurde. Der Citroën, ein Kastenwagen, wird als Kurierfahrzeug der Apotheke eingesetzt. Die Fahrzeugschlüssel des Wagens lagen ebenfalls in der Apotheke.

„In dem Tresor befanden sich außer dem Bargeld in vierstelliger Höhe diverse Betäubungsmittel, Morphine beziehungsweise verschreibungspflichtige Schmerzmittel“, so Auer. Die Präparate lagerten in Form von Kapseln, Tabletten, Ampullen, abgefüllten Flaschen oder als Pflaster in dem Wertschrank. Auer weist eindringlich darauf hin, dass die unsachgemäße und nicht dosierte Einnahme der Betäubungsmittel schwere gesundheitliche Schäden verursachen können – und im extremsten Falle auch eine tödliche Wirkung haben.

Nach dem entwendeten weißen Kastenwagen der Marke Citroën wird derzeit bundesweit gefahndet. „Am Tatort“, führt Auer weiter aus, „haben wir aufgrund der sorgfältigen Spurensuche der Ermittler auswertbares Spurenmaterial gesichert“.

Dennoch bittet die Polizei Bückeburg um Hinweise aus der Bevölkerung – und fragt, ob etwaige Zeugen im genannten Tatzeitraum an der Apotheke auffällige Beobachtungen gemacht haben und ob ihnen dort ungewöhnliche Fahrzeugbewegungen aufgefallen sind.

Die Polizei Bückeburg ist unter Telefon (05722) 95930 erreichbar. tw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg