Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Über den Tellerrand geblickt

Bad Eilsen Über den Tellerrand geblickt

Reich gedeckt war der Tisch für die mehr als 80 Teilnehmer beim Brunch der Ortsgruppe Bad Eilsen-Ahnsen des Sozialverbandes im „Carpe Diem“. Es gab nur zufriedene Gesichter, aber ein Mann hatte einen besonderen Anlass, froh gestimmt zu sein.

Voriger Artikel
„Reden kann Wunder wirken“
Nächster Artikel
Buntes Treiben rund um die Christuskirche

Bis auf den letzten Platz gefüllt ist beim Brunch der Saal des „Carpe Diem“.

Quelle: sig

Bad Eilsen. Das war Friedrich Winkelhake, Sprecher der Bad Eilser Arbeitsgemeinschaft „Den Kindern von Tschernobyl“. Er bekam nämlich gleich zu Beginn vom Vorsitzenden Rolf Everding eine Geldspende für seine Hilfsgemeinschaft überreicht. Einige Zeit später wurde noch ein Sparschweinchen durch die Reihen gereicht. Auf diese Weise kamen weitere 200 Euro zusammen, die für die nächste Ferienaktion der Kinder aus dem weißrussischen Patendorf Swonez verwendet werden können.

 Winkelhake bedankte sich auch für die Zusage des Ortsverbandes, die Patenschaft für ein krebskrankes Kind aus dieser Region zu übernehmen. Inzwischen hat es die Tschernobylhilfe auf 48 Patenschaften gebracht. Der Aufwand ist für Menschen, die keine finanziellen Sorgen haben, ohne Probleme zu schaffen. Erwartet werden zweimal jährlich Spenden über je 50 Euro und zwei Geschenkpäckchen für das Patenkind – eines zum Geburtstag und eines zu Weihnachten.

 Die Brunchteilnehmer hörten aufmerksam zu, als Winkelhake einen Einblick in die Tätigkeit seiner Arbeitsgemeinschaft gab. Danach kündigte er an, im nächsten Jahr seine Funktion als Sprecher aufzugeben und ins zweite Glied zurückzutreten. Er werde dann 80 Jahre alt und möchte die Verantwortung in jüngere Hände legen. Es ist ausgemacht, dass sein Enkel Ingmar Everding, der jetzt bereits viele Aufgaben übernommen hat, an seine Stelle treten wird.

 Everding kündigte für den kommenden Monat eine Fahrt nach Lüneburg mit Stadtführungen an. Man werde dort auch jenen Stadtbereich besuchen, in dem die Fernsehserie „Rote Rosen“ aufgenommen wird. Am 1. November soll im Schützenhaus das alljährliche Grünkohlessen folgen. Mit der Weihnachtsfeier am zweiten Advent schließt dann das Veranstaltungsjahr des heimischen Ortsverbandes, der inzwischen auf mehr als 350 Mitglieder angewachsen ist. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg