Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Wenn das Licht ausgeht

Eilsen Wenn das Licht ausgeht

In Luhden und in Teilen der Samtgemeinde Eilsen ist am frühen Sonntagmorgen für etwas über eine Stunde der Strom ausgefallen. Die meisten Bewohner haben diesen Stromausfall verschlafen – aber für einige gab es kurzfristig Einschränkungen.

Voriger Artikel
Starker Jahrgang – gute Ergebnisse
Nächster Artikel
1000 Hennen mit eigenem Chauffeur

Einen Total-Stromausfall haben die Mitarbeiter der Tankstelle an der B 83 in Klein Eilsen noch nicht erlebt. Sandra Günnewich und Lars Tuxhorn sind froh, dass der Ausfall an einem Sonntagmorgen stattgefunden habe. Bei dem großen Kundenaufkommen zu anderen Tageszeiten hätten sie große Probleme bekommen.

Quelle: hil

EILSEN. Da etliche Luhdener an freien Tagen gerne mit frischen Brötchen frühstücken, beginnen Beate Wagner und ihre Kolleginnen von Karlchen‘s Backstube auch an Sonntagen ihren Dienst ganz normal um 5 Uhr. Es lief auch zunächst alles wie gewöhnlich, bis dann plötzlich kurz vor 6.30 Uhr der Strom ausfiel – und damit auch die Backöfen und die Registrierkasse. Die durch ein elektronisches Öffnungssystem gesicherte Eingangstür blieb ebenfalls zu.

Als sich abzeichnete, dass es sich nicht nur um einen kurzfristigen Stromausfall handelt, verkauften Beate Wagner und ihre Kollegin Daniela Fülle kurz entschlossen Brötchen durch das Fenster. Dabei war Teamwork gefragt: Während Wagner die Brötchentüten füllte, notierte Fülle jede Bestellung per Hand, um später die genauen Daten in die Registrierkasse eingeben zu können.

Die meisten Kunden nahmen die ungewöhnliche Situation mit Humor und hatten sehr viel Verständnis. Erst als die ersten Brötchensorten ausverkauft waren, da ja noch nicht nachgebacken werden konnte, gab es einzelne ungehaltene Stimmen. „Wir waren dann sehr froh, als endlich der Strom wieder da war und alles einigermaßen normal weiterging“, so Wagner.

Sandra Günnewich, Mitarbeiterin der Shell-Tankstelle an der B83 in Luhden, war auch mehr als überrascht, als bei ihr plötzlich komplett alles – Licht, Kaffeemaschinen, Kühlung und die Zapfsäulen – ausfiel. „Ich arbeite schon über zehn Jahre in diesem Bereich, aber so einen Totalausfall habe ich noch nie erlebt“, so Günnewich. Zum Glück war gerade niemand an den Zapfsäulen. Die vernetzte Technik hätte eine Abrechnung sonst eventuell schwierig gemacht. Außerdem war sie froh, dass es sich um einen Sonntag handelte, es also relativ wenig Straßenverkehr gab. Ein solch langer Stromausfall zu anderer Tageszeit oder an einem Werktag hätte weitaus größere Probleme mit sich gebracht.

18 Schwarzbunte warten aufs Melken

Auf der anderen Dorfseite stand Landwirt Wilhelm Tecklenburg wie jeden Morgen im Stall, um seine Kühe zu melken. Nicht nur er, sondern auch die 18 Schwarzbunten schauten sehr verdutzt, als das Licht ausging und das Melkgeschirr unerwartet vom Euter fiel. Zunächst dachte Tecklenburg an einen kurzfristigen Stromausfall oder innerbetriebliche Probleme. Als sich jedoch herausstellte, dass auch die Wechselrichter der Photovoltaik-Anlage, die in direktem Kontakt mit dem Netz stehen, eine Störung zeigten, rief Tecklenburg bei der Störungsstelle an. Dort erfuhr er, dass die Fehlerquelle bereits gefunden worden war, jedoch mit einem Stromausfall von circa einer Stunde zu rechnen sei. „Uns blieb dann nichts anderes übrig, als erst einmal Kaffee zu trinken und abzuwarten“, so der Landwirt.

Gegen 8 Uhr lief alles wieder normal: Es konnte wieder getankt werden, die Ampeln funktionierten, die Sonntagsbrötchen lagen im Ofen – und Landwirt wie Kühe haben das späte Melken unbeschadet überstanden.

Allerdings waren sich alle Betroffenen in einem Punkt absolut einig: So einen Stromausfall braucht man nicht jeden Tag. Erst „wenn das Licht ausgeht“, werde deutlich, wie groß die Abhängigkeit von der Elektrizität heutzutage sei. Der Tenor lautete: Ein etwas beunruhigender Gedanke. hil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg