Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Zweiter Versuch soll’s richten

Hinweistafeln Zweiter Versuch soll’s richten

Das Thema verfolgen die Bad Eilser Politiker seit Längerem und haben es schon in diversen Gremien behandelt. Die Rede ist von touristischen Hinweistafeln, die an der Autobahn aufgestellt werden sollen, um auf den Kurort hinzuweisen.

Voriger Artikel
Schützenverein: Fortbestand ist gesichert
Nächster Artikel
Vom Obatzda bis zum Lachsschnittchen

Das Hinweisschild an der Autobahn könnte so – oder ganz anders – aussehen.

Quelle: Grafik: thm

Bad Eilsen. Ein erster Anlauf war von den Genehmigungsbehörden abgelehnt worden. Jetzt möchte Bad Eilsen einen neuen Anlauf starten. „Wir haben das vor einigen Jahren schon einmal beantragt“, erinnerte Dagmar Söhlke als Vorsitzende des Ausschusses für Fremdenverkehr an den ersten diesbezüglichen Anlauf aus dem Jahr 2012.

Ihren Antrag hatte die Gemeinde damals zurückgezogen, nachdem ihr signalisiert worden war, es gebe aufgrund der schon häufigen Abfolge solcher Schilder entlang der A2 kaum eine Chance auf Genehmigung. Vor Kurzem stand das Thema im Gemeinderat erneut auf der Agenda. Und die Meinung war eindeutig: „Lasst es uns noch mal probieren.“

Da lohnt zunächst ein Blick auf die derzeit entlang der Autobahn 2 vorhandene Dichte der Beschilderung. Der Streckenabschnitt zwischen Hannover und Bielefeld ist knapp 100 Kilometer lang. In jeder der beiden Fahrtrichtungen finden sich schon heute zehn touristische Hinweisschilder, also 20 insgesamt.

Auf ihnen wird auf folgende Ziele aufmerksam gemacht: „Naturpark Steinhuder Meer“, „Naturdenkmal Dino-Saurierfährten“, „Bad Nenndorf: Schwefel, Moor, Sole“, „Stadthagen – Stadt der Weserrenaissance“, „Weserbergland“, „Historische Altstadt Minden“, „Schloss Bückeburg“, „Kaiser-Wilhelm-Denkmal“, „Porta Westfalica“, „MARTa Herford“, „Bad Oeynhausen Historischer Kurpark“, „Historische Altstadt Rinteln“, „Historischer Kurpark Bad Nenndorf“ und „Königliche Gärten Hannover-Herrenhausen“.

Im arithmetischen Mittel erhält der Autofahrer also etwa nach zehn Kilometern einen neuen Tourismushinweis. Und das bedeutet: Ist er mit einer Geschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde unterwegs, dann kann er nach jeweils fünf Minuten ein neues Schild lesen.

Nach der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung, in der auch der Umgang mit dem Verkehrszeichen 386 (Touristischer Hinweis) geregelt ist, dürfen die zwei mal drei Meter großen Hinweistafeln nur „äußerst sparsam“ angeordnet werden. Sie sollen dem Autofahrer Informationen bieten über touristisch bedeutsame Ziele und Routen. „Es dürfen auch nicht zu viele Informationen auf den Tafeln enthalten sein, damit die Wahrnehmung bei der Fahrt nicht unmöglich ist“, so Söhlke.

Was aber nun zu viel oder zu wenig sei, was man zu verstehen habe unter „äußerst sparsam“, sei unklar. Für Dagmar Söhlke sind das dehnbare Begriffe: „Ich habe nicht das Gefühl, dass man da irgendetwas übersieht.“

„Wenn wir ein solches Schild neu beantragen, dann sollten wir einen fertigen Entwurf vorlegen können“, ergänzte Bad Eilsens Gemeindedirektion Svenja Edler. Folglich müsse man sich zunächst auf einen allseits akzeptierten Entwurf verständigen. Sie präsentierte daraufhin einige Bildbeispiele – als Grundlage für die weitere Diskussion. „In welche Richtung wollen wir da eigentlich gehen?“

Die Antwort auf diese Frage soll in einer Arbeitsgruppe gefunden und dann den Gremien vorgestellt werden. Edler schlug vor, mit der Ausgestaltung der noch zu findenden Idee eine Fachfirma zu beauftragen. „Wir sollten das so gestalten, dass derjenige, der die Genehmigung erteilen soll, auch möglichst schnell drauf nickt“, verband Söhlke pragmatische Einsicht mit der Hoffnung auf einen werbewirksamen Auftritt am Autobahnrand.

Hintergrund: Das touristische Hinweisschild (weißes Piktogramm und weiße Schrift auf braunem Grund) ist Mitte der 1970er Jahre in Frankreich erfunden und eingeführt worden. Seither hat sich diese Idee auf der ganzen Welt verbreitet. In Deutschland ist das touristische Hinweisschild im Jahr 1984 zum ersten Mal verwendet worden. Kritiker bemängeln, dass die Schilder häufig zu viele Informationen enthalten und den Verkehrsteilnehmer vom Geschehen auf der Straße ablenken. thm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg