Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bis zu 17 Bewerber für die Kommunalwahl

Wählergemeinschaft: „Wahlkampfgeplänkel“ Bis zu 17 Bewerber für die Kommunalwahl

Der Ton im Gemeinderat wird rauer, wie die Wählergemeinschaft in Buchholz (WiB) während ihrer Mitgliederversammlung bedauerte. Dennoch gehe es zu weit, so wurde moniert, wenn die „Opposition“ die Mehrheitsgruppe WiB/CDU als „Abstimmungsesel“ des Bürgermeisters bezeichnet, obwohl der Rat sich immer in vielen Punkten einig gewesen sei.

Voriger Artikel
Buchholzer Bürgermeister in der Kritik
Nächster Artikel
Wo ist noch Platz für den Regenwasserkanal?

Der für die nächsten zwei Jahre gewählte Vorstand der Wählergemeinschaft (von links): Hartmut Krause, Wolfgang Witt, Rainer Voltmer, Rolf Milewczek, Elke Brehmeier und Elke Milewczek.möh

Buchholz. Die Angriffe auf seine Person bezeichnete Bürgermeister Hartmut Krause lapidar als „Wahlkampfgeplänkel“, und die Betreffenden würden bei der Kommunalwahl am 11. September 2016 schon merken, was der Bürger zu solchen Äußerungen sage. Bei dieser Jahresversammlung wurde Vorsitzender Rolf Milewczek für zwei weitere Jahre in seinem Amt bestätigt. Die WiB hat derzeit 51 Mitglieder.

 Auch im September 2016 wird die Wählergemeinschaft, die im kommenden Jahr mit einer etwas größeren „Sause“ mit Spanferkel und Bier vom Fass im Sommer ihr zehnjähriges Bestehen feiern möchte, zur Kommunalwahl antreten. Ziel sei es wieder, so Milewczek, mit zwölf Kandidaten für den Gemeinderat, mit zwei bis drei Bewerbern für den Samtgemeinderat und mit einer oder zwei Personen für den Kreistag anzutreten. Um die Einzelheiten festzulegen, solle die Mitgliederversammlung 2016 zu einem früher als sonst üblich Zeitpunkt stattfinden. Pauschal bedankte sich Milewczek für die „tolle Arbeit“ der WiB-Räte und vor allem des Bürgermeisters, ohne dessen unermüdliches Wirken die Gemeinde nicht dort wäre, wo sie jetzt stehe.

 Einig waren sich die Mitglieder, als es galt, einen neuen WiB-Vorstand für die nächsten zwei Jahre zu wählen. Einstimmig wurde Chef Milewczek in seinem Amt bestätigt. Zu seinen beiden Stellvertretern bestimmte die Versammlung Rainer Voltmer und Wolfgang Witt. Die Kassenführung bleibt weiterhin bei Elke Brehmer, neu rückte Elke Milewczek als Schriftführerin in das Leitungsgremium ein. Den Posten des Pressesprechers bekleidet Hartmut Krause.

 Die Anwohner der Bückebergstraße hatten sich in der Vergangenheit mit deutlicher Mehrheit für den Einbau von drei Querungshilfen in die Fahrbahn ausgesprochen, damit vor allem Kinder und ältere Menschen gefahrlos über die Landesstraße gelangen können. „Mittlerweile stößt die Baumaßnahme in der Bevölkerung auf Kritik“, wie Milewczek den Mitgliedern erläuterte. Aber dennoch, so sei er sich sehr sicher, würden alle Kritiker nach Fertigstellung der Straße eines Besseren belehrt.

 Als „eine fast unendliche Geschichte“ bezeichnete Fraktionsvorsitzender und Gruppensprecher Witt die Baustelle, bis dann von den Behörden endlich die Baugenehmigung erteilt worden sei. Erhebliche Schäden in der Oberflächenentwässerung der Bückebergstraße, die zufällig entdeckt worden seien und die natürlich auch gleich mit hätten beseitigt werden müssen, hätten zudem zu einer Verlängerung der Bauzeit, aber auch zu erheblichen Mehrkosten für die Gemeinde geführt. Dennoch sei die Kommune nicht gefordert, neue Schulden aufzunehmen, da genügend Rücklagen vorhanden seien.

 Trotz der dennoch etwas angespannten Finanzlage werde die Gemeinde an den freiwilligen Leistungen Bezuschussung Busfahrkarten, Eintrittskarten für die Freibäder und Energiegutachten festhalten. Zudem unterstützt die Gemeinde finanziell nun auch die Dorfjugend Heeßen, bei der auch einige Buchholzer aktiv mitwirkten. Witt erklärte, dass der Rat die Arbeit der Ehrenamtlichen besonders würdigen möchte. Daher sei für November eine Feier für diese Personengruppe im Schützenhaus geplant.

 Übrigens: Milewczek informierte die Mitglieder, dass die Ratsmitglieder Angela Tosar und Thorsten Felgendreher wegen Umzugs in eine andere Gemeinde aus dem Rat ausgeschieden seien. Deren Mandate seien auf Rainer Schufkar und Frank Puderbach übergegangen. möh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg