Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Buchholz Landesstraße wird zur Einbahnstraße
Schaumburg Eilsen Buchholz Landesstraße wird zur Einbahnstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 14.03.2015
Haarsträubende Schäden: Im Foto links ist ein ganzes Rohr abgesackt, rechts ist der obere Teil eines Rohres eingedrückt. Quelle: thm
Anzeige

Buchholz. Etwa 50 interessierten Zuhörern standen zwei Baufachleute im voll besetzten Gemeinschaftsraum Rede und Antwort. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich zwölf Wochen, die Maßnahme soll also etwa Anfang Juni abgeschlossen sein. Während dieser Zeit müssen sich nicht nur Anlieger auf Verkehrsbehinderungen einstellen.

Während der Bauzeit wird die die L442 zur Einbahnstraße. Sie wird ausschließlich in Richtung Obernkirchen befahrbar sein. Eine Umleitungsstrecke ist ausgewiesen. Aus Richtung Obernkirchen wird der Verkehr unterhalb Gaststätte „Süße Mutter“ in Rolfshagen über die Kreisstraße 74 bis nach Bernsen geleitet, von wo die Verkehrsteilnehmer über die Landesstraße 443 (in westlicher Richtung fahrend) am Steinzeichen-Parkplatz und an der Arensburger Brücke wieder zur L442 gelangen.

Die Arbeiten werden auf der Nordseite der Straße in Höhe des Dorfgemeinschaftshauses an der unteren der drei geplanten Querungshilfen beginnen und anschließend hangaufwärts fortgeführt. Dies geschieht, damit die Fahrbahn im Bereich der Mittelinseln verbreitert und um diese herumgeführt werden kann. Sind erst einmal alle Querungshilfen angelegt, wird die Baustelle auf der anderen Straßenseite hangabwärts zurück zum Ausgangspunkt wandern.

Die Anlieger sollen in der Regel mit zwei Tagen Vorlauf, spätestens jedoch einen Tag vorher mittels Zetteln darüber informiert werden, wann die Baustelle vor ihr Grundstück gelangen und dieses dann vorübergehend nicht mehr erreichbar sein wird.

Falls Anlieger Sorgen, Nöte oder Wünsche haben: Der Polier der bauausführenden Firma Tiefbau Stohlmann GmbH und Co. KG aus Bad Oeynhausen könne jederzeit von den Bürgern angesprochen werden, erläuterte Stohlmann-Geschäftsführer Marco Bunte den Anwesenden. Außerdem werde der Bauleiter mindestens einmal pro Woche für eine Baubesprechung vor Ort sein, auch dieser Termin könne von Anliegern genutzt werden.

In ihrem aktuellen Haushalt hat die Gemeinde Buchholz 280000 Euro für den Einbau der Querungshilfen bereitgestellt. Unklar ist im Augenblick noch, welche Kosten für die Sanierung des Regenwasserkanals entstehen.

„Erst seit Neuestem wissen wir, dass die Regenwasserhaltung im Verlauf der Bückebergstraße sehr marode ist“, erläuterte Bürgermeister Hartmut Krause. Beim Befahren mit einer Kamera seien massive Schäden entdeckt worden. Krause sprach angesichts der Bilder von „ganz merkwürdigen Konstrukten“ und „gravierenden Schäden“, die man gefunden habe.

Wie schlimm es tatsächlich ums Rohrnetz bestellt ist, zeigte Bauingenieur Andreas Kruse vom gleichnamigen Planungsbüro aus Porta Westfalica mittels ausgewählter Bilder. Der Planer der Gemeinde schlussfolgert: „Auch anschließend wird es mittel- und langfristig noch Handlungsbedarf geben, denn auch das, was zurzeit noch so halbwegs in Ordnung ist, wird irgendwann einmal saniert werden müssen.“ thm

Anzeige