Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
925 Euro für die „Creative Nächstenliebe“

Adventszauber 925 Euro für die „Creative Nächstenliebe“

Nicht nur die „Macher“ haben sich zufrieden mit dem Adventszauber rund um den Heeßer Krug gezeigt. Auch der Förderverein „Creative Nächstenliebe“ unter dem Dach der „Mobilen Pflege mit Herz und Hand“ mit Sitz in der Gemeinde freute sich über eine stattliche Spende.

Voriger Artikel
LED-Lichter zu „mickrig“
Nächster Artikel
Einbruch in Einfamilienhaus

Harald Bokeloh (von links), Frank Harmening, Helga Drinkuth, Marko Schmidt und die Gabriele Walz während der Spendenübergabe.

Quelle: möh

Heeßen. Marco Schmidt, Wirt des Restaurants, Bürgermeister Harald Bokeloh, sein Stellvertreter Frank Harmening und Gabriele Walz, Vorsitzende der SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde, überreichten Schwester Helga Drinkuth, der Vorsitzenden des Fördervereins, eine Finanzspritze von 925 Euro. Dieses Geld ist der Erlös aus dem Verkauf von Bratwürstchen und Getränken während des Adventszaubers.

Fahrt mit dem Weihnachtsmann

Gemeinde und Gastwirt nutzten die Spendenübergabe zu einer kleinen Manöverkritik. Auch wenn der „zauberhafte“ Tag am Heeßer Krug unterm Strich gut verlaufen und auch von der Bevölkerung bestens angenommen worden war, möchten die Verantwortlichen im nächsten Jahr die Kinder besser in das Geschehen einbinden und entsprechende Angebote offerieren. So sind bereits jetzt erste Gespräche mit der Kinder- und Jugendfeuerwehr in Buchholz geführt worden. Angedacht ist, dass für interessierte Jungen und Mädchen eine Fahrt mit einem Feuerwehrauto angeboten wird. Natürlich soll auch der Weihnachtsmann mit im Fahrzeug sitzen. Schmidt erklärte ferner, er wolle sich bemühen, ein kleines Kinderkarussell für den Tag des Adventszaubers zu verpflichten. Weitere Ideen, die aber noch nicht spruchreif sind, sollen ebenfalls dazu beitragen, die Veranstaltung noch attraktiver zu gestalten.

Der Förderverein „Creative Nächstenliebe“ besteht seit einem Jahr. Er hat bereits 99 Mitglieder, die nicht nur aus der Samtgemeinde, sondern auch aus Bückeburg, Obernkirchen, Hannover und sogar aus Berlin kommen. Der Verein finanziert sich aus Beiträgen (ein Euro pro Monat) und aus Spenden. Die Vorsitzende Drinkuth hofft, noch dieses Jahr die „Schallmauer 100 Mitglieder“ zu durchbrechen. Sie wird bei ihrer Arbeit unterstützt von ihrer Stellvertreterin Elke Bernstein und Schatzmeister Michael Winkelhake.

Kleine Aufwandsentschädigung

Der Förderverein unterstützt vor allem die ehrenamtlichen Sterbebegleiter sowie die Männer und Frauen, die sich nach dem Tod in Einzelgesprächen um die engsten Angehörigen kümmern. Diese Ehrenamtlichen sind immer mit ihren Privatautos unterwegs und fahren auch zusätzlich regelmäßig zu wichtigen Weiter- und Fortbildungen. Schwester Drinkuth, die nicht nur Vorsitzende ist, sondern auch die Gründung des Fördervereins initiiert hatte, zahlt aus dem Topf des Vereins die Benzinkosten der Ehrenamtlichen und auch eine kleine Aufwandsentschädigung, damit ihre Helfer nicht völlig umsonst ihre Zeit investieren müssen. Und daher sind 925 Euro, die nicht eingeplant waren, immer herzlich willkommen, wie Drinkuth den Verantwortlichen des Adventszaubers am Heeßer Krug mitteilte und ihnen noch einmal ausdrücklich dankte.  möh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg