Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Heeßen Bürger in Dorfentwicklung einbinden
Schaumburg Eilsen Heeßen Bürger in Dorfentwicklung einbinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 03.08.2016
Das Team der CDU, das in Heeßen am 11. September antritt: (v.l.) Roland Beißner, Ingo Linnenkamp, Frank Harmening, Heike Zuchel, Heinrich Meier, Rudolf Wecke und Jens Mühe. Quelle: pr.
Heeßen

 „Die Bürger sind nicht nur nach der Wahl aufgerufen, sich an uns zu wenden, sondern sie sollten uns bereits jetzt bei Fragen oder Vorschlägen ansprechen“, sagt Harmening. „Der Wählerwille steht für uns im Vordergrund.“

 Für eine weitere Legislaturperiode im Kommunalparlament bewerben sich außer Harmening „die alten Hasen“ Heinrich Meier, Rudolf Wecke und Roland Beißner, der im Verlauf der vergangenen Wahlperiode als sogenannter Nachrücker Mitglied des Gemeinderates wurde. Auch Stephan Gebauer blickt auf eine, wenn auch kurze, Ratsperiode zurück. Ferner möchten die 39-jährige Heike Zuchel sowie Jens Mühe (42) und Ingo Linnenkamp (42) nach der Wahl in der Kommunalpolitik mitarbeiten. Harmening ist 48 Jahre alt, Beißner 54 Jahre, Wecke 59, Gebauer 42 Jahre alt und Heinrich Meier ist der Senior der Mannschaft und zählt 66 „Lenze“. Der Bürgermeisterkandidat, bereits seit gut drei Jahren Fraktionsvorsitzender der CDU, betont, dass seine „Truppe“ schon im Vorfeld des 11. September sehr gut zusammenarbeite. Und das werde sich nach der Wahl auf jeden Fall fortsetzen, denn er und sein Team seien überaus motiviert, ihre Erfahrungen in den Dienst der Gemeinde zu stellen.

 Die Mannschaft der Christdemokraten steht nach eigenen Angaben für Kontinuität und möchte sich besonders dafür einsetzen, alle Bürger in die Entwicklung des Dorfes einzubinden. Sie wollen, wie bereits jetzt im Rat üblich, nicht das Geld „zum Fenster hinauswerfen“, sondern stehen für eine solide Haushaltsführung. Das heißt: „Es wird nicht mehr ausgegeben, als eingenommen wird.“ Dazu gehöre aber auch eine möglichst geringe steuerliche Belastung, wie Harmening erläutert, denn ohne sehr triftige Gründe dürfe seiner Meinung nach auf keinen Fall weiter an der Steuerschraube gedreht werden. Die CDU setze sich ferner für eine Unterstützung der örtlichen Vereine und für die Förderung der Dorfgemeinschaft ein.

 Außerdem wollen die Christdemokraten die Wohnqualität in der Gemeinde Heeßen auf jeden Fall erhalten, aber gleichzeitig das Dorf auch zeitgemäß weiterentwickeln. Zu den Plänen der CDU gehören des Weiteren der nachhaltige Schutz der Umwelt und eine möglichst gute ökologische Energiegewinnung.

 Das Team der Heeßer CDU appelliert an die Wähler, auf jeden Fall am 11. September zur Urne zu gehen oder sich zuvor für die Briefwahl zu entscheiden. „Nur so“, hebt Bürgermeisterkandidat Harmening hervor, „haben die Bürger die Möglichkeit, in den nächsten fünf Jahren direkten Einfluss auf die Ausrichtung der Politik in unserer schönen Gemeinde zu nehmen.“

r