Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Heeßen „Die Daten sind wirklich hochgenau“
Schaumburg Eilsen Heeßen „Die Daten sind wirklich hochgenau“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 05.06.2018
Das lokale Wetter im Blick: Mathias Horstmann aus Heeßen ist begeisterter Hobby-„Wetterwart“. Quelle: wk
Anzeige
Heeßen

Zudem kooperiert er mit einem in Österreich beheimateten Dienstleister, der diese Informationen in ein „Automatisches Wetterkarten-System“ einstellt, das im Internet (www.awekas.at) für jedermann öffentlich zugänglich ist. Außerdem bereitet jener Dienstleister die Informationen so auf, dass Horstmann seine Wetterdaten anschaulich auf einer seiner eigenen Internetseite (www.wetter-bad-eilsen.de) präsentieren kann.

Als Hobby-Meteorologe möchte sich Horstmann allerdings nicht verstanden wissen, vielmehr bezeichnet er sich selbst als „Wetterwart“. Denn es ist nicht die Vorhersage des Wetters, die ihn interessiert, sondern eben das Messen respektive Erfassen von Temperatur, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Niederschlag und Windstärke mittels moderner Technik. „Ich zeichne die Daten auf und sehe zu, dass die Daten auch immer aktuell sind“, erklärt er.

Mit einer einfachen Wetterstation habe er im Jahr 2008 in Minden, wo er damals noch gewohnt hatte, angefangen, berichtet Horstmann, der beruflich als selbstständiger Raumausstattermeister tätig ist. Schnell sei dann der Wunsch nach einem besseren System gereift, woraufhin er sich eine entsprechende Anlage aus den USA (Neupreis rund 700 Euro) besorgt habe.

Weiter aufgerüstet

Diese semiprofessionelle Funk-Wetterstation betreibt er auch in Heeßen, wohin er im Jahr 2012 umgezogen ist. Jedoch hat er in die von einem integrierten Solarmodul mit Strom gespeiste Anlage seitdem „immer wieder neue Sachen eingebaut“ und die Anlage dadurch technisch immer weiter aufgerüstet. Beispielsweise ersetzte er deren ursprünglichen Regenauffangbehälter durch eine spezielle Version, die so geformt ist, dass der Wind bei Regenwetter an dem Messbehälter vorbeizieht, während der Regen selbst aber in den Auffangbehälter fällt.

Zuvor indes sei es so gewesen, dass der Wind die Regentropfen zum Teil über den Messbehälter hinweggeblasen hatte, wodurch die Messergebnisse weniger genau gewesen seien, erläutert Horstmann. Auf Nachfrage verrät er, dass die in seinem Garten platzierte Funk-Wetterstation (der dazugehörige Windmesser ist auf einem mehrere Meter hohen Metallmast montiert) und das in seiner Wohnung installierte, über ein Anzeigedisplay verfügende Empfangsgerät aufgrund der von ihm im Laufe der Jahre vorgenommenen Modifikationen unterm Strich inzwischen mehrere Tausend Euro wert sind.

Damit nicht genug: „Die Daten sind wirklich hochgenau“, sagt Horstmann und betont: „Das System kann sich mit jeder professionellen Wetterstation messen.“ Dies nicht zuletzt auch deshalb, da er sich intensiv mit der Messtechnik, der genauen Justierung der Wetterstation und der Programmierung der Sensoren beschäftigt habe.

Alle fünf Minuten Online

Übrigens werden die Windinformationen alle 2,5 Sekunden und die übrigen Wetterinformationen alle 46 Sekunden vollautomatisch von der Außenstation an das in seiner Wohnung stehende Empfangsgerät gesendet. Und von dort aus werden dann alle fünf Minuten die jeweils aktuellen Daten ins Internet an „www.awekas.at“ übertragen. Zudem liefere er seine Wetterdaten an www.wetter.com, ergänzt der Hobby-„Wetterwart“.

„Die ganze Technik hat mich echt fasziniert – und sie tut es auch heute noch“, berichtet Horstmann. Daher schaue er sich nach wie vor fast jeden Tag seine aktuellen Wetterdaten an.

Dass er seinen privaten Wetterdienst „Wetterstation Bad Eilsen – Das Wetter am Harrl“ benannt hat, erklärt er damit, dass der Standort seiner Wetterstation im „Dreiländereck“ von Heeßen, Luhden und Bad Eilsen liege, wobei der Kurort den größeren Bekanntheitsgrad habe. Außerdem sehe er seinen Service eher in der „Samtgemeinde Eilsen“ verortet als in Heeßen. Zu finden ist er mit seinem Informationsangebot auch in dem sozialen Netzwerk Facebook unter www.facebook.com/wetterbadeilsen.

Ein bislang noch unerfüllter „Traum“ von Horstmann ist es, auf dem ein paar Kilometer von seinem Wohnsitz entfernten, auf dem Bückeberg thronenden Idaturm einen Windmesser zu installieren und diesen ebenfalls per Funk mit seiner Wetterstation zu koppeln. Denn je besser der Standort, desto genauer die Windwerte. wk

Anzeige