Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die „Sanis“ sind wieder da

Heeßen Die „Sanis“ sind wieder da

Ehemalige Soldaten der früheren Sanitätseinheiten der Bundeswehr aus Bad Eilsen und Bückeburg haben sich am vergangenen Wochenende im „Heeßer Krug“ getroffen.

Voriger Artikel
Im Siek: Trotz Verzögerung noch im Zeitplan
Nächster Artikel
Rattanstock schafft Distanz

Gut 50 Jahre ist es her, dass es bei der Bundeswehr noch eine Sanitätseinheit Bad Eilsen gab.

Quelle: pr.

Heeßen. Die Teilnehmer wohnen heute in allen Teilen Deutschlands. Sie halten noch immer zusammen, obwohl ihre gemeinsame Zeit in den beiden Garnisonsorten schon 50 Jahre zurückliegt. Einer von ihnen ist Gernot Tille, der sich 1961 auf eigenen Wunsch von den Mindener Pionieren zum Sanitätsbataillon 1 in Bückeburg versetzen ließ.

Der Grund für den Wechsel von einer für ganz andere Aufgaben zuständigen Einheit zu den „Sanis“ war in diesem Fall fast banal: Tille hatte sich in die ehemalige Residenzstadt verliebt. Schuld daran war in diesem Fall keine junge Frau und auch kein Mädchen, sondern der Eindruck, den er bei zwei Lehrgängen in der Jägerkaserne von Bückeburg gewonnen hatte.

Abgesehen von den historischen Bauten und gut erhaltenen Fachwerkhäusern des vom Krieg verschonten Ortes beeindruckte den damals jungen Sanitäter auch die Gastfreundschaft der Einwohner. „Wir sind nie ausgegrenzt worden, sondern wurden von den Bürgern, Vereinen und Organisationen gut aufgenommen“, stellte er rückblickend fest.

Er sei damals einer der jüngsten Feldwebel der Bundeswehr gewesen, erinnert er sich. Seine Kameraden, die einen solchen Dienstrang hatten, waren überwiegend noch im Zweiten Weltkrieg im Einsatz gewesen oder kamen vom Bundesgrenzschutz.

Tille, der jetzt im Bereich des Westerwaldes lebt, ist auch einer der Organisatoren dieser Treffen. Diese meist zweitägigen Zusammenkünfte werden genutzt, um sich ein Bild davon zu machen, wie sich Bad Eilsen und Bückeburg weiterentwickelt haben. Diesmal hat man auch dem Idaturm einen Besuch abgestattet, der sich seit einiger Zeit ganz anders präsentiert als in jener Zeit. Natürlich haben sich die Teilnehmer auch darauf gefreut, Erinnerungen auszutauschen. Da gingen Bilder und Zeitungsbeiträge von Hand zu Hand, und das Klönen wollte kein Ende nehmen. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg