Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Heeßen Superstart in die neue Tanzsaison
Schaumburg Eilsen Heeßen Superstart in die neue Tanzsaison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.04.2016
Lena Wecke, Natalie Borgstedt-Kresse (von links) und Anika Beißner (ganz rechts) im Kreis der Kinder und Jugendlichen am ersten Übungsabend in der neuen Saison. Quelle: möh
Anzeige
Heeßen

Die Rede ist von den Kindern und Jugendlichen der Dorfjugend, die nun mit ihrem wöchentlichen Tanztraining begonnen haben. Schließlich wollen sie über den Sommer mit ihren Darbietungen wiederum die Herzen der Zuschauer gewinnen.

 Die kleinen Jungen und Mädchen in ihren Trachten werden in den nächsten Monaten auf einigen Sommerfesten, Märkten und auf diversen privaten Engagements zu sehen sein. Der Höhepunkt der Saison ist auch in diesem Jahr das eigene Erntefest, das traditionell am letzten Wochenende im September (23. bis 25.) stattfindet.

 Jetzt freuten sich die Betreuerinnen Lena Wecke, Anika Beißner, Natalie Borgstedt-Kresse und Elisabeth Schneeweiß nicht nur über die vielen bekannten Gesichter, sondern auch darüber, dass sieben kleine Jungen und Mädchen zusammen mit ihren Eltern den Weg zum Übungsabend fanden. Auch wenn der eine oder andere potenzielle Nachwuchstänzer sich nicht so recht von Papa oder Mama trennen mochte, so verstanden es die Trainerinnen, die Neulinge spielerisch in einen Vorstellungskreis zu locken. Nach kurzer Zeit war das Eis geschmolzen, und die Eltern durften sich zunächst einmal verabschieden, um aber dann ihre Kinder wieder abzuholen. Immerhin durften die Verantwortlichen zum Saisonstart 40 Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis 17 Jahren begrüßen.

 Jungen und Mädchen, die aber wenigstens das vierte Lebensjahr vollendet haben sollten, sind trotzdem weiterhin herzlich eingeladen, unverbindlich zum Übungsabend zu kommen. Allerdings sollten neue Interessenten rechtzeitig „einsteigen“, um den Anschluss an die Gruppe nicht zu verlieren. Die kleinen Tänzerinnen und Tänzer treffen sich ab sofort an jedem Dienstag um 18 Uhr auf dem Hof Wecke, Waldstraße 10. Während die Kleinsten nur bis 19 Uhr „trainieren“, üben die Älteren und die Jugendlichen bis um 19.30 Uhr. In dieser Zeit wird aber nicht nur „hart gearbeitet“, sondern der Spaß kommt ebenfalls nicht zu kurz. Ein Rezept, nach dem die vier Betreuerinnen ihre bisherigen Erfolge bei der Nachwuchsarbeit erzielt haben.

 Diese junge Truppe ist ein fester Bestandteil in der Dorfjugend, die insgesamt die magische Grenze von 100 Mitgliedern überschritten hat. Während sich andere Vereine seit Jahren lautstark darüber beklagen, keinen Nachwuchs zu finden, hat die Dorfjugend einen Stamm von jetzt fast 40 Kindern und Jugendlichen. Und dabei machen die Verantwortlichen nicht einmal viel Reklame, um neue Tänzerinnen und Tänzer zu bekommen. Die meisten „Neulinge“ kommen über Kindergarten- und Schulbekanntschaften, wie Anika Beißner und Lena Wecke unisono betonen.

 Für die neue Saison liegen der jungen Tanzgruppe bereits viele Anfragen für öffentliche Auftritte vor. Fest steht bereits jetzt, dass die Kleinen – allerdings mehr Mädchen als Jungen – am 15. Mai im oder am Haus Desirée an der Obernkirchener Straße in Ahnsen eine kleine Probe ihres Könnens geben. Wer Interesse hat, den Nachwuchs der Dorfjugend zu engagieren, sollte sich an Lena Wecke, Telefon (05751) 7773, wenden. Eine gewisse Vorlaufzeit sollte aber eingehalten werden, wie die junge Frau mitteilte.

 Die Kinder und Jugendlichen in der Dorfjugend kommen aus allen Dörfern der Samtgemeinde, um in Heeßen zu lernen, wie die heimischen Achttourigen getanzt werden. möh

Heeßen Gefahrenstelle in Heeßen - Schilder in die Aue geworfen

Hat sich die Brücke über die Aue im Zuge des Wiesengrundes in Heeßen von allein saniert? Dieses müssen sich zahlreiche Autofahrer und Passanten gefragt haben, als sie die Brücke passierten. Die Schilder, die das Bauwerk einseitig sperrten sowie die Verkehrsschilder, die Tempo 30 vorschrieben, sind über Nacht plötzlich verschwunden. Somit war die komplette Gefahrenstelle aufgehoben.

03.04.2016
Heeßen "Emmaus"-Kita will Auszeichnung - Steiniger Weg zum Gütesiegel

Es ist ein recht langer und steiniger Weg, den die Kindertagesstätte „Emmaus“ derzeit beschreitet. Aber am Ende, in der Regel nach zwei Jahren, steht eine Belohnung – das evangelische Gütesiegel „Beta“, das bundesweit anerkannt ist und den Einrichtungen besondere Qualität bescheinigt.

26.03.2016
Heeßen Aufmerksamer Beobachter - Zeuge vereitelt Diebstahl

Einem aufmerksamen Zeugen ist es zu verdanken, dass vermutlich der Diebstahl eines Portemonnaies in Heeßen verhindert werden konnte.

23.03.2016
Anzeige