Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gerhard Hasse wird Ehrenvorsitzender

Schützenverein Gerhard Hasse wird Ehrenvorsitzender

Wachwechsel an der Spitze des Schützenvereins Heeßen: Nach vielen Jahren als Chef gab Gerhard Hasse die Verantwortung an seinen bisherigen Stellvertreter Uwe Meier ab, der bei der Hauptversammlung von den Mitgliedern einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde.

Voriger Artikel
Einbruchserie in Heeßen
Nächster Artikel
Brennpunkt Einbrüche

Der neue „Schützenchef“ Uwe Meier (rechts) gratuliert seinem Vorgänger Gerhard Hasse und überreicht ihm die Urkunde, mit der ihm der Ehrenvorsitz bescheinigt wird.

Quelle: möh

Heessen. Von Cord-Heinrich Möhle

Hasse dagegen stellte sich als stellvertretender Vorsitzender des Vereins zur Verfügung und wurde ebenfalls einstimmig in sein neues Amt gewählt. Als Dank für die bisher über Jahrzehnte geleistete Vorstandsarbeit wurde Hasse zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Meier überreichte ihm eine entsprechende Urkunde und ein kleines Geschenk, das Meier zunächst als Mundharmonika bezeichnete, das sich aber etwas später als ein spezielles Messer entpuppte, über das sich der leidenschaftliche Jäger Gerhard Hasse besonders freute.

Für den Chefposten "festgenagelt"

Seit Jahren habe er immer wieder versucht, so erklärte Hasse, seinen Stellvertreter zu bewegen, den Vorsitz zu übernehmen. Meier habe sich immer mit zu wenig Zeit herausgeredet und erklärt, wenn er Rentner sei, könne man wieder über dieses Thema reden. Und jetzt, so Hasse, habe er Meier „festgenagelt“, sodass er den „Chefposten“ annehmen werde, wenn die Mitglieder ihn denn wollten.

Der neue Vorsitzende machte aber auch deutlich, dass er sich Hasse als seinen Stellvertreter wünsche, damit er entsprechende Unterstützung bei der schriftlichen Arbeit, die durch seine Amtsübernahme anfällt, bekomme. Meier: „Gerhard Hasse hat einen bequemen Bürostuhl, auf dem er auch liebend gerne sitzt.“ Gegen diese Übereinkunft hatten auch die Mitglieder nichts einzuwenden. Den Vorstand komplettieren Schriftführer Michael Sobbe, Schatzmeister Heiner Meier und leitender Schießwart Udo Derks.

Seit 1968 für den Schützenverein aktiv

Hasse begann 1968 seine Arbeit im erweiterten Vorstand des Schützenvereins. Zusammen mit Karl-Heinz Spieß war er 1976 auf Anweisung des damaligen Vorsitzenden Fritz Buhmeier für die Organisation des ersten Grünkohlessens verantwortlich. 1978 wurde Hasse zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Nach 21 Jahren als Ko-Chef übernahm er 1999 die Leitung des Klubs.

In seiner Laudatio bezeichnete Meier seinen Vorgänger als „Motor“ für die Gründung des „Vereins zur Förderung und Erhaltung des Brauchtums der Dorfgemeinschaft und des Schützenvereins“, in den die passiven Mitglieder des Schützenvereins wechselten. So sparte sich der Hauptverein die Verbandsabgaben für die Männer und Frauen, die nicht dem Schießsport frönen wollten, sondern lediglich Geselligkeit wünschten. Aktuell gehören dem Klub 48 und dem Förderverein 79 Mitglieder an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg