Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Im Siek: Trotz Verzögerung noch im Zeitplan

Endspurt Im Siek: Trotz Verzögerung noch im Zeitplan

Nun ist beim Ausbau der Straße Im Siek in Heeßen der Endspurt eingeläutet. Der untere Teil ist bereits mit einer Tragschicht aus Teer versehen, und auch Bürgersteig und Parkstreifen sind bereits fertiggestellt.

Voriger Artikel
„Verkehrsberuhigung Im Wiesengrund“: Ratsgruppe trifft sich mit Anwohnern
Nächster Artikel
Die „Sanis“ sind wieder da
Quelle: SN

Heeßen. Jetzt konzentriert sich die Baufirma auf den oberen Teil der Straße. Dort muss noch teilweise die Fahrbahn abgefräst und mit einem neuen Untergrund versehen werden. Außerdem gilt es, die Bürgersteige neu zu pflastern und auch die dortigen Parkstreifen wieder herzustellen.

 Auch wenn es dem Betrachter nicht so erscheint, liegen die Bauarbeiten voll im Zeitplan, wie Bürgermeister Harald Bokeloh betont. Dieser Plan sieht vor, dass es am 26. September heißt: „Sanierung und Ausbau Im Siek beendet.“ Dann benötigt die Baufirma noch zwei bis drei Tage, um die Baustelle komplett zu räumen.

 Mittlerweile lehnt sich auch der Rat der Gemeinde etwas entspannt zurück, denn es wird auf keinen Fall mehr damit gerechnet, dass noch weitere Zusatzkosten auf die Kommune zukommen. Die Straßenbauarbeiten waren Anfang des Jahres mit einem Kostenrahmen in Höhe von etwa 530000 Euro vergeben worden. Einige Überraschungen, wie eine zu dünne Tragschicht unter der Straße und auch Treibsand, hatten zu einer erheblichen Verteuerung der Straße geführt, obwohl ein extra angefertigtes Gutachten diese Überraschungen ausgeschlossen hatte. Daher explodierten die Ausbaukosten auf etwa 700.000 Euro. Ein Drittel davon bezahlt der Abwasserverband Aue, da auch die Versorgungsleitungen Abwasser und Regenwasser verlegt wurden. Zwei Drittel der Kosten gehen zulasten der Gemeinde.

 Wie auch in den vergangenen Monaten findet weiterhin an jedem Donnerstag eine Baubesprechung an. Um 8 Uhr treffen sich Baufirma, zuständiges Ingenieurbüro und Gemeinde, um eventuelle Fragen klären zu können. Diese Besprechung, so Bokeloh, werde nun für die Anlieger im oberen Bereich Siek überaus interessant. „Dann können wir gezielt die Fragen der betroffenen Bewohner beantworten und auch auf etwaige Wünsche eingehen, wie zum Beispiel die Breite der Zufahrt“, erklärte der Bürgermeister.

 Alle Anwohner haben Ende September noch einmal unter den Bauarbeiten zu „leiden“. Als Letztes bekommt der Siek dann seine Asphaltdeckschicht, die in einem Zuge über die komplette Straße aufgezogen wird. Die Anlieger müssen für etwa drei Tage ihre Autos „auswärts“ parken, damit der Asphalt auch richtig aushärten kann.

 Nach insgesamt sieben Monaten Bauzeit mit viel Lärm und Dreck werden auch die Anlieger richtig aufatmen, wenn die Arbeiten komplett abgeschlossen sind. Um sich gemeinsam über die neue Straße zu freuen, ist bereits laut über ein gemeinsames Fest nachgedacht worden. Ein Zeitpunkt ist ebenfalls schon ins Auge gefasst worden. Und zwar soll das Straßenfest, so der CDU-Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Bürgermeister Frank Harmening, am 3. Oktober veranstaltet werden. „Ein weiterer Grund, warum die Bauarbeiten auf jeden Fall bis Ende September beendet werden müssen“, hebt, nicht ganz so ernst gemeint, Bürgermeister Bokeloh hervor.  möh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg