Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Heeßen Kein Zurück zur alten Regelung
Schaumburg Eilsen Heeßen Kein Zurück zur alten Regelung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.06.2017
Um die Gefahr von Verkehrsunfällen zu minimieren, dürfen Kraftfahrer, die auf der Auestraße unterwegs sind, nicht mehr nach links auf die Bundesstraße 83 abbiegen. Quelle: wk
Anzeige
HEESSEN.

Dass diese im Mai 2015 erfolgte Änderung der Verkehrsführung nicht wieder aufgehoben wird, sei von dem Verkehrsausschuss – so Gemeindedirektor Bernd Schönemann – damit begründet worden, dass sich in diesem Einmündungsbereich zuvor mehrere schwere Verkehrsunfälle ereignet hatten. Dabei seien in einigen Fällen sogar Menschen ums Lebens gekommen. Seit jedoch das Linksabbiegeverbot gelte, habe es keinen Verkehrsunfall mehr gegeben.

Ein Relikt aus alter Zeit

„Und es ist völlig egal, was der Gemeinderat Heeßen dazu sagt“, führte Schönemann bei der Sitzung des „Ortsparlamentes“ weiter aus. Damit gab er zum einen die Haltung des Verkehrsausschusses wieder, spielte zugleich aber auch auf die zum Teil heftigen Diskussionen an, die seit Änderung der Verkehrsführung in dieser Angelegenheit in den Ratssitzungen geführt wurden. Vor allem Gerhard Hasse hatte sich bei den Debatten als Gegner des Linksabbiegeverbotes hervorgetan.

Wie von Schönemann außerdem zu erfahren war, war der Delegation des Rates bei dem Treffen des Verkehrsausschusses erklärt worden, dass es auch eine Option sei, die Auestraße von der Bundesstraße 83 ganz abzuhängen – also die Einmündung komplett zu sperren. Denn heutzutage würde man an dieser Stelle keine solche Einmündung schaffen – diese sei ein Relikt aus alter Zeit. Überdies würde man heute keine vierspurige Bundesstraße bauen, bei der die beiden Fahrtrichtungen nicht durch eine Mittelleitplanke oder einen Grünstreifen getrennt seien, so Schönemann.

Mitteilleitplanke soll kommen

Und auch das war der Delegation beim Treffen des mit Vertretern der Polizei, des Straßenbauamtes und des Straßenverkehrsamtes besetzten Ausschusses laut Schönemann mitgeteilt worden: Im Einmündungsbereich eine Ampel aufzustellen, sei nicht einfach, da diese auf die beiden links und rechts davon an der B83 bereits vorhandenen Ampeln abgestimmt werden müsste.

Gesagt worden sei seitens des Verkehrsausschusses außerdem, dass man sich darum kümmern wolle, dass die B83 eine Mittelleitplanke erhält, ergänzte Bürgermeister Harald Bokeloh. Denkbar sei aus Sicht der Experten überdies, dass im Bereich des Autobahnzubringers ein „Kreisel“ gebaut wird, an den auch die – dazu ein Stück weit zu verlegende – Auestraße angeschlossen werden könnte. wk

Anzeige