Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Heeßen Lärm-Streit: Ratsherr hört nichts
Schaumburg Eilsen Heeßen Lärm-Streit: Ratsherr hört nichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 04.05.2012
Anzeige

Heeßen (möh). Hasse hatte vor einigen Wochen versprochen, sich um den Streit zwischen den Anliegern des „Aulenbruchs“ und der benachbarten Isolierklinker-Firma zu kümmern – und in dem Fall gegebenenfalls zu vermitteln.

 Die Interessengemeinschaft beklagt, dass in den frühen Nachtstunden des Öfteren die Fenster des Betriebes geöffnet seien und schrille Töne sie am Schlaf hinderten. Sie gibt aber auch zu, dass der Lärm aus der Firma noch unter den zu dieser Zeit erlaubten Dezibel bleibe. Die Interessengemeinschaft will mit einem „Offenen Brief“ an den Rat erreichen, dass noch einmal eine „Respektperson“ mit dem Firmenchef reden sollte, denn es seien bereits alle Probleme aus dem Weg geräumt, wenn nur die Fenster des Betriebes in der Spätschicht geschlossen bleiben würden. Die Firma habe es den Nachbarn bereits versprochen, aber die Mitarbeiter würden sich wohl nicht daran halten.

 Er sei, so Gerd Hasse, in den späten Abend- beziehungsweise den frühen Nachtstunden selbst mehrmals am „Aulenbruch“ gewesen, habe aber keinen Lärm vernommen – und die Fenster des Betriebes seien auch immer geschlossen gewesen. Daher hat sich der Abgeordnete nach eigenen Angaben mit den Nachbarn der Firma telefonisch in Verbindung gesetzt und ihnen seine aktuellen Erfahrungen mitgeteilt. Sie hätten ihm nun versprochen, ihn zu rufen, wenn die durchdringenden und hohen Töne wieder zu hören seien. Hasse: „Dann überzeuge ich mich persönlich und suche den Kontakt mit dem Firmenchef. Bis dahin lassen wir es so weiterlaufen wie bisher.“

Anzeige