Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Heeßen Mächtig Leben in der Bude
Schaumburg Eilsen Heeßen Mächtig Leben in der Bude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 19.04.2018
Beim Umbau des ehemaligen Jugendzentrums bieten sich interessante Einblicke. Quelle: Anja Hillmann
Anzeige
HEESSEN

Kinder, das Mitarbeiterteam, die Handwerker, Elternvertreter, Vertreter von Samtgemeinde und Kirche, ehrenamtliche Helfer und Freunde aus der Seniorenresidenz konnten sich nun die fertig eingerichteten Räume anschauen.

In ihrer Begrüßungsrede brachte Kita-Leiterin Heike Rehling ihre große Freude über die Fertigstellung der Arbeiten zum Ausdruck, denn die vergangenen Wochen und Monate seien für alle Beteiligten sehr anstrengend gewesen. Sie bedankte sich zunächst bei dem Architekten Helmut Göbel für die gute Planung und bei den zahlreichen Handwerkern für deren tadellose und fristgemäße Umsetzung der Pläne. Ein großes Dankeschön ging auch an das Mitarbeiterteam der Kita, das in den zurückliegenden Monaten unter erschwerten Bedingungen den Arbeitsalltag bewerkstelligen musste.

„Wirklich Großartiges geleistet hat auch unser Reinigungsteam, denn da, wo sich vor wenigen Wochen noch Mörtelsäcke und Werkzeuge, viel Dreck und Staub ausgebreitet hatten, ist nun alles blitzeblank“, freute sich Rehling. Zum Schluss dankte sie den Trägern der Kita Emmaus – der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bad Eilsen und der Samtgemeindeverwaltung.

Überraschungen in der Bauzeit

Pastor Felix Nagel überbrachte Grüße der Kirche. Mit den Worten „Hier ist Leben im Haus“, brachte er die Stimmung des geselligen Nachmittages auf den Punkt. „Es ist eine Freude, zu beobachten, wie wunderbar alles läuft und wie es vor lauter fröhlichen Kindern im Hause nur so wimmelt“, so Nagel. Nach einem gemeinsamen Lied mit dem Pastor an der Gitarre folgten die Grußworte von Samtgemeindebürgermeister Bernd Schönemann.

Neben seiner Freude über die fertigen Räumlichkeiten äußerte er sich auch zu den Problemen während der Bauzeit: „Bei Umbauarbeiten stößt man häufig auf Überraschungen. Hier haben wir im Boden des ehemaligen Jugendzentrums sehr marode Rohre und Rohrteilstücke vorgefunden, die zum Teil vollkommen verrostet waren“, so Schönemann. „Hinzu kam, dass dieses Rohrsystem ehemals ohne Isolierung in einer circa 50 Zentimeter tiefen Betonschicht verlegt worden war.

Der Beton musste nun extrem vorsichtig aufgestemmt werden, um nicht noch zusätzliche Schäden zu verursachen.“ Die aufwendige Arbeit habe nicht nur eine zeitliche Verzögerung bedeutet, sondern dem Rohrbauteam sehr viel Geduld abverlangt und erhebliche Mehrkosten verursacht. Die von der Samtgemeinde veranschlagten Umbaukosten von 70000 Euro sind dadurch auf rund 100000 Euro gestiegen.

Platz für 25 Kinder

Nichtsdestotrotz zeigte sich Schönemann sehr erfreut über das Resultat: „Rat und Verwaltung der Samtgemeinde Eilsen sind sich im Klaren darüber, welche Verantwortung sie gegenüber der Kinder- und Jugendbetreuung haben, und zögerten deswegen nicht, die Räume des ehemaligen Jugendzentrums einer neuen Nutzung durch die Kita-Emmaus zuzuführen. Wir freuen uns über diesen wirklich gelungenen Umbau“, so Schönemann.

Durch die neuen Räumlichkeiten ist Platz für eine neue (Löwen-)Gruppe mit 25 Kindern geschaffen worden. Zudem ist eine zeitliche Erweiterung für 15 Kinder bis 15 Uhr möglich. Besonders schön für die Köchinnen: Das Essen für die „Über-Mittag-Kinder“ der Grundschule Heeßen muss nicht mehr in die Schule gebracht werden. Die Mädchen und Jungen kommen jetzt gemeinsam mit ihrer Betreuerin Sabine Ewest in die Kita Emmaus, wo die Gruppe dann ihr Essen einnehmen kann.

Nach dem offiziellen Teil konnten alle Anwesenden bei Bratwurst oder Waffeln ihren Hunger stillen oder sich gemeinsam mit den Kindern kurzweiligen Beschäftigungen widmen, wie Papierblumen basteln, Tonschilder gestalten, Architekt spielen oder das Glücksrad drehen.

Von Anja Hillmann

Anzeige