Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Heeßen Patt im Rat beendet Zoff-Thema
Schaumburg Eilsen Heeßen Patt im Rat beendet Zoff-Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.01.2016
 Halt! Das Linksabbiegen ist seit etwas mehr als einem halben Jahr verboten. Wer sich nicht daran hält, riskiert ein Bußgeld. Quelle: Archiv
Anzeige
Heeßen

Sein jüngster Versuch, die geltende Verkehrsführung zu ändern, ist am vergangenen Donnerstag knapp gescheitert: Befürworter des Änderungsantrages und dessen Gegner hielten sich die Waage. Bei einem Patt gelten Anträge als abgelehnt.

Landwirt Hasse betrachtet sich als Leidtragender der Neuregelung. Bislang konnten seine Traktoren die südlich der B83 gelegenen Äcker durch Überqueren der Bundesstraße erreichen. Heute müssen sie einen 3,5 Kilometer langen Umweg in Kauf nehmen. Das summiert sich – gerade in der Erntezeit, wenn jeder Acker bis zu 20-mal angefahren werden muss. Ähnlich sehen das auch Autofahrer, die den Schleichweg bis zum Frühjahr 2015 regelmäßig genutzt haben.

Ganz andere Leidtragende haben die Kreispolizeibehörde, das Straßenverkehrsamt des Landkreises und das Landesstraßenbauamt in Hameln im Sinn. In den vergangenen Jahren hat es an der Einmündung der Auestraße in die B83 immer wieder Unfälle gegeben – zweimal waren Tote zu beklagen. In einer Güterabwägung haben sich die Verantwortlichen gegen den über die Heeßen Gemeindestraße kommenden Verkehr und zugunsten der Verkehrsteilnehmer entschieden, die auf der mit Vorrang versehenen Bundesstraße unterwegs sind.

Hasse hatte einen Beschlussvorschlag aus vier Punkten vorgelegt. Ziel: eine neue Verkehrsführung zu beantragen.

Das Linksabbiegen aus Richtung Hameln von der B83 in den Luhdener Postweg bleibt verboten.

Das Linksabbiegen aus dem Luhdener Postweg auf die B83 bleibt verboten.

Das Linksabbiegen aus Richtung Bückeburg auf der B83 bleibt verboten, bis eine Abbiegespur gebaut ist.

Für die Auestraße wird das Rechtfahrgebotsschild aufgehoben, damit soll auch eine Querung von der Auestraße zum Luhdener Postweg möglich sein.

Für seine Idee hat Hasse im Rat die erforderliche Mehrheit der Stimmen nicht finden können. Ein Ratsmitglied war nicht anwesend, fünf stimmten mit Ja, fünf mit Nein. thm

Anzeige