Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Qualitätssiegel flattert weiter im Wind

Heeßen / Grundschule Qualitätssiegel flattert weiter im Wind

Schon von Weitem verkündet die grüne Fahne den erfolgreichen Abschluss eines zweijährigen Projektes: Die Grundschule Heeßen darf sich mit dem Titel „Umweltschule 2013“ schmücken.

Voriger Artikel
Förderverein übergibt neues Sportgerät
Nächster Artikel
Tag der offenen Tür beim mobilen Pflegedienst

Die Kinder schauen gespannt zu und klatschen Beifall, als die Umwelt-Fahne hochgezogen wird.

Quelle: möh

Heeßen. In den vergangenen 24 Monaten beschäftigten sich die Kinder, das Kollegium und die Eltern mit den Themen „Tier- und Pflanzenwelt auf unserem naturnahen Schulhof – Bau eines Bienenhotels“ und „Wald – Biologische Vielfalt“. Die Leitung des Projekts oblag den Lehrerinnen Susanne Löloff und Prisca Rüßau.

 Nach diesem Erfolg hat sich die Grundschule entschlossen, auch in den nächsten zwei Jahren sich wieder an der Aktion zu beteiligen. Dann stehen die Themen „Gesundes Frühstück“ und „Tiere und Pflanzen in der Umgebung unserer Schule“ auf dem Programm. Die Verantwortung für das neue Projekt haben Susanne Löloff, Prisca Rüßau und zusätzlich Sabine Fischer übernommen.

 Die Grundschule ist auf die nach 2011 zweite Auszeichnung als Umweltschule besonders stolz. So gab es jetzt eine Versammlung auf dem Schulhof, bei der Schulleiter Joachim Preuß das Ergebnis bekannt gab und Susanne Löloff und Prisca Rüßau die neue Fahne am Mast hochzogen. Außer der Fahne gab es als äußeres Zeichen der Anerkennung noch eine Urkunde, die ihren Platz im Flur der Schule finden soll.

 Bei der Versammlung sangen alle Kinder unter der Leitung von Susanne Bleick das Lied „Der Herbst ist da“, Erstklässler trugen ein Gedicht vor und die Masken-AG präsentierte ihre Arbeitsergebnisse. Schließlich trug die 4c noch mit einem Song über Piraten zur Feierstunde bei. Dann wünschte Rektor Preuß den Jungen und Mädchen schöne Herbstferien. Der Schulleiter schmunzelnd: „Erholt euch schön, damit wir euch dann anschließend wieder ‚quälen‘ können.“

 Mittlerweile nutzen in Niedersachsen 351 Schulen aller Formen die Chance, sich mit der Teilnahme an dem Wettbewerb „Umweltschule“ ein zukunftsorientiertes Profil im Sinne der „Agenda 21“ zu geben. Bundesweit beteiligen sich regelmäßig rund 650 Schulen.

 Auch außerhalb des Wettbewerbes hat es sich die Grundschule zum Ziel gesetzt, die Kleinen für das Thema Umwelt zu sensibilisieren. Dazu gibt es diverse Angebote. So wird nicht nur der Müll getrennt und darauf geachtet, möglichst wenig Müll zu produzieren. Außerdem gibt es in der Schule Behälter, in denen Flaschenkorken gesammelt werden, denn diese lassen sich ohne großen Aufwand zu Materialien für den Baubereich verwenden. Des Weiteren sammeln die Jungen und Mädchen alte Handys für den Naturschutzbund (Nabu) und zudem leere Druckerpatronen und Tonerkartuschen.

 Übrigens: Schüler der Grundschule haben erfolgreich an der „Speed4“-Schulmeisterschaft in Stadthagen teilgenommen: Bei den Jungen der zweiten Klassen belegte Lukas Völkening den zweiten Platz vor Lino Stegemann, der auf den dritten Rang kam. Bei den vierten Klassen kam Nils Philippi ebenfalls auf den zweiten Platz. möh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg