Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Heeßen Strömungsteiler als Rammschutz?
Schaumburg Eilsen Heeßen Strömungsteiler als Rammschutz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 04.12.2015
In Höhe der Wasserlinie ist – vermutlich nach dem Anprall eines Baumstamms – ein Stein aus dem Brückenpfeiler herausgebrochen. Der Schaden soll im Jahr 2016 behoben werden. Quelle: thm
Anzeige
Heeßen

Hinsichtlich der anstehenden Reparatur der Brücke verschafft diese Regelung dem Heeßer Gemeinderat etwas Zeit. Gleichwohl wird das „Ortsparlament“ für die Reparatur Kosten in Höhe von 15000 Euro im Haushalt für das Jahr 2016 einplanen.

 Derzeit kann die Auebrücke nur noch einspurig auf der Nordseite passiert werden, übrigens auch von Lastkraftwagen. Begegnungsverkehr ist nicht mehr möglich, weder für Autos noch für Lastwagen. Die schadhafte Stelle des Pfeilers liegt unter der südlichen Brückenhälfte. Zur Entlastung dieses Brückenteils trägt außerdem bei, dass in einem Abschnitt von jeweils 50 Metern vor und hinter der Brücke die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer abgesenkt worden ist. Diese Maßnahmen gehen auf Empfehlungen des Ingenieurbüros Harmening zurück, das die Verwaltung damit beauftragt hatte, die Statik der Auebrücke zu untersuchen und die Frage zu klären, ob deren Standsicherheit derzeit noch gegeben ist.

 Die Gemeindeverwaltung hat vier Unternehmen angeschrieben und um Kostenvoranschläge gebeten. Zwei haben ihre Angebote bis Ende November abgegeben, die Firma Becker aus Minden sowie die Firma Kögel aus Bad Oeynhausen. Beide Offerten liegen bei den Kosten um rund 3000 Euro auseinander. Inwieweit sich nicht nur die Kosten, sondern auch die Leistungen unterscheiden, das erklärte im Gemeinderat jetzt Frank Harmening. Der CDU-Fraktionschef sitzt in dieser Angelegenheit nicht als Ratsherr, sondern als Bauingenieur am Ratstisch, berät seine Kollegen, enthält sich aber ansonsten seiner Stimme.

 Das Unternehmen mit dem teureren Angebot setze darauf, die Schadstelle einzuschalen und anschließend v-förmig auszubetonieren, so Harmening. Auf diese Weise ergebe sich ein Strömungsteiler, der zugleich als Rammschutz funktioniere. Die zweite Firma schlage dagegen vor, die herausgebrochenen Steine durch neue zu ersetzen und die Stelle auszumörteln. Beide Reparaturverfahren sind nach Einschätzung Harmenings durchaus praktikabel. Beim Durchsehen der Angebotsdetails waren ihm dann doch einige Details aufgefallen, die sich auf die Kosten erheblich auswirken – etwa beim Einsatz des Minibaggers.

 Aus den Schilderungen Harmenings hörte Gemeindedirektor Bernd Schönemann vor allem das Stichwort „Rammschutz“ heraus, das er als überzeugend empfand. Dadurch werde die Brücke besser als bisher vor Treibgut wie schweren Baumstämmen geschützt.

 Harmenings Vorschlag zielte darauf ab, sich jetzt noch nicht zu entscheiden, sondern beim Unternehmen mit dem bislang günstigeren Angebot nachzufragen, was es bei ihm kosten würde, den Brückenpfeiler mit solch einem Strömungsteiler zu versehen.

 Dieser Anregung ist der Gemeinderat einstimmig gefolgt. thm

Anzeige