Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Anke Völkening macht nach acht Jahren Schluss

Wer organisiert künftig die Basare? Anke Völkening macht nach acht Jahren Schluss

Auch ein Basar ist kein Selbstläufer. Schon die Vorbereitung ist mit viel Arbeit verbunden. Und wenn man anhand der Anmeldungen einen Stellplan für die Anbieter erarbeitet hat, dann fällt der in sich zusammen, weil noch kurzfristig etliche Absagen kommen.

Voriger Artikel
Wenn Brandschützer zündeln
Nächster Artikel
Dorfgemeinschaft legt’s drauf an

Immer gut nachgefragt: Spielzeug für Kinder.

Quelle: sig

Luhden (sig). Das hat jetzt wieder Anke Völkening erlebt, die seit acht Jahren die Basare im Luhdener Kirchenzentrum organisiert.

 Deshalb will sie Schluss machen. „Den nächsten Basar im kommenden Frühling müssen andere leiten; acht Jahre sind ohnehin genug“, sagt sie. Und sie stellt sich zugleich die Frage, ob die Zeit dieser Veranstaltungen vielleicht im Zeichen des wachsenden Wohlstandes zu Ende geht. Dieses Fazit wiederum dürfte durch die Flüchtlingsscharen, die nach Deutschland strömen, etwas zu früh kommen.

 Immerhin hatten sich auf drei Ebenen des Kirchenzentrums noch mehr als 30 Anbieter eingefunden. Der Herbst ist da, der Winter kommt. Und deshalb standen selbstverständlich die zu diesen Jahreszeiten passenden Textilien im Vordergrund. Dazu gab es auch Sportkleidung – speziell Hosen und T-Shirts, zum Beispiel vom spanischen Spitzenklub FC Barcelona. Natürlich gab es auch wieder viele Spielsachen für alle Altersgruppen, dazu Bücher, Kuscheltiere und CD. Was einst vielleicht das tollste Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk war, hatte mit dem Älterwerden der Besitzer an Wert verloren. Die Interessen ändern sich. Wenn man zweimal in der Woche trainiert und dann am Wochenende noch Punktspiele hat, rückt selbst das modernste Feuerwehrfahrzeug mit ausziehbarer Leiter in den Hintergrund.

 Ein zusätzlicher Anziehungspunkt war das große Tortenbüfett. Da hätte mancher Konditor neidisch werden können ob des handwerklichen Könnens der Hausfrauen. Wer Herzhafteres bevorzugte, bekam Kartoffelsalat mit heißen Würstchen. Übrigens gab es diesmal Sitzgelegenheiten in Hülle und Fülle. Mitarbeiter der Kirchengemeinde Bad Eilsen-Luhden hatten für ein Treffen am Vortag Partyzelte mit Tischen und Bänken aufgestellt.sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg