Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Auf einmal waren die Bagger da“

Luhden „Auf einmal waren die Bagger da“

Wer derzeit als Auswärtiger die Geschäfte im Luhdener Ortskern anfahren möchte, der braucht entweder scharfe Augen oder Nerven wie Stahlseile. Auf der Dorfstraße wird mal wieder an der Verkehrsberuhigung gebaut. Und abermals gibt’s Kritik an der Ausschilderung.

Voriger Artikel
Jetzt übernimmt die vierte Generation die Regie
Nächster Artikel
Berufskollegen halten zusammen

Den Vorwegweisern ist kein Hinweis auf die gesperrte Ortsdurchfahrt zu entnehmen. Erst wenige Meter vor den Abzweipunkten (nicht im Bild) stehen die wegen ihrer geringen Größe schlecht lesbaren Hinweistafeln.

Quelle: thm

Luhden. Bereits Mitte der vergangenen Woche waren Mitarbeiter der Brunkow GmbH und Co. Tiefbau KG – das Unternehmen hat seinen Sitz in Hüllhorst – an der Dorfstraße angerückt, um in Höhe des Hauses Nr. 3 die dort vorhandene Fahrbahnverengung etwas zu verbreitern. Der Verkehr konnte die Baustelle auf der verbliebenen Fahrbahn passieren. So weit, so gut.

 „Auf einmal waren die Bagger da“, gibt ein Leser in seiner E-Mail an die Redaktion das fassungslose Unverständnis eines Geschäftsmanns aus dem Ortskern wieder, den er am vergangenen Wochenende aufgesucht hat. Niemand habe die Geschäftswelt vorgewarnt, zu welchem Zeitpunkt die Straße gesperrt werde. Tatsächlich wird seither in Höhe der Versicherungsagentur Metzner eine zusätzliche Fahrbahnverengung in die Dorfstraße eingebaut. Sie soll das Tempo der Richtung B83 fahrenden Verkehrsteilnehmer absenken.

 Deshalb ist die Dorfstraße im Bereich der Baustelle komplett gesperrt. Betroffen sind nicht nur Kunden, sondern auch Zulieferer der im Ortskern ansässigen Geschäfte, zum Beispiel der Fleischerei Mühe, der Gaststätte Thies, des Restaurants „Kastanienhof“, des Hotels „Alte Schule“ und des „Galerie-Cafés“. Unser Leser ärgert sich, er sei in den zurückliegenden 18 Monaten in Luhden baustellenbedingt aufgrund unzulänglicher Ausschilderung inzwischen zum zweiten Mal in eine Sackgasse geraten.

 Luhdens Gemeindedirektor Andreas Kunde räumte heute ein, die Umleitungsempfehlung „ist sehr spärlich ausgeschildert“. Allerdings liege das Malheur nicht in seinem Verantwortungsbereich: „Das Straßenverkehrsamt beim Landkreis ordnet die Sperrung und die Ausschilderung an, dann stellt die Baufirma die Schilder auf.“

 Zuletzt die gute Nachricht: Aller Voraussicht nach wird die Sperrung am Donnerstag wieder aufgehoben.thm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg