Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Denn sie wissen nicht, worauf sie zielen

Luhden / „Herrentreff“ Denn sie wissen nicht, worauf sie zielen

Der sportliche Wettbewerb war nicht so sehr spannend, sondern mehr überraschend, denn alle Teilnehmer des „Herrentreffs“ des Schützenvereins schossen auf sogenannte Glücksscheiben.

Voriger Artikel
Gaumenfreuden bei den Schützen
Nächster Artikel
Früherer Bergstadt-Bürgermeister ersteigert Bild

Heinrich Rohde (von links), Irmgard Aumann, Joel Thies, Elsbeth Wolf und Uwe Thies nach der Siegerehrung des Preisschießens.

Quelle: möh

Luhden (möh). Daher war mehr die Siegerehrung spannend, denn erst dann wurden die Ergebnisse offengelegt. Und siehe da: Der Sieger des vergangenen Jahres hatte auch jetzt das glücklichste Händchen. Hierbei handelt es sich um Joel Thies, dem sich als Gewinner des Schießens die große Auswahl der zahlreichen Preise präsentierte. Auf den zweiten Platz kam Heinrich Rohde, während sich Uwe Thies den dritten Rang sicherte.

 Der „Herrentreff“ ist zu einer traditionellen Veranstaltung geworden. Jetzt stand er bereits zum fünften Mal an. Wie immer müssen die Teilnehmer fünf Schüsse mit dem Luftgewehr auf eine Distanz von zehn Metern abgegeben, vier auf eine Glücksscheibe und einen auf eine Tierscheibe. Das Interessante dabei ist, dass die Schützen nicht sehen, worauf sie zielen. Die Leitung des Schießens und auch die Auswertung der Scheiben hatten Irmgard Aumann und Elsbeth Wolf übernommen. Sie gaben schließlich auch die Ergebnisse bekannt. Hinter den drei Hauptgewinnern Joel Thies, Heinrich Rohde und Uwe Thies kamen auf die folgenden Plätze: 4. Reinhard Beckmann; 5. Wolfgang Hahne; 6. Detlef Thies; 7, Bernd Gliese; 8. Manfred Siegmüller; 9. Nils Eggert; 10. Gerd Wolf; 11. Thomas Beckmann; 12. Axel Pörschke; 13. Michael Schmidt; 14. Sven Panzer; 15. Rudi Walter; 16. Karl-Heinz Ahldag; 17. Karl-Heinz Engelhardt; 18. Rudolf Künnecke.

 Der Nachmittag in der Gaststätte endete mit einem gemeinsamen Grillen. Die Aufgabe des Grillmeisters hatte Rudolf Künnecke übernommen. Den beiden Veranstaltungsleiterinnen Irmgard Aumann und Elsbeth Wolf überreichten die Schützen ein kleines Präsent und versprachen natürlich, ihrerseits den Schießwettbewerb beim „Damentreff“ zu leiten.

 Der Schützenverein bringt sich sehr viel in die Erhaltung der dörflichen Gemeinschaft in der Gemeinde ein. Immer wieder tritt er mit einer etwas anderen Veranstaltung an die Mitglieder und an die anderen Gruppen heran. So ist er Ausrichter, wenn die Gemeinde ein Pokalschießen veranstaltet. Dann bietet er ein Schießen um den Sparkassenpokal an, an dem auch auswärtige Vereine teilnehmen. Am 29. November werden die Vereinsmeister ausgeschossen und am 1. Dezember ist ein Weihnachtspreisschießen geplant. Das Jahr des Schützenvereins endet dann am 29. Dezember mit Skat und Knobeln. Ferner ist am 12. Januar die Mitgliederversammlung vorgesehen.

 Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. So arbeitet der Schützenverein bereits auf ein besonderes Jubiläum hin. Der Verein mit seinen derzeit etwa 100 Mitgliedern feiert im Jahre 2018 sein 125-jähriges Bestehen. Die Planungen, so Vorsitzender Nils Eggert, laufen darauf hinaus, dass die Luhdener im Jubiläumsjahr die Ausrichtung des Kreisschützenfestes übernehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg