Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ein Jahr Bedenkzeit für die Schützen

Nils Eggert tritt zurück Ein Jahr Bedenkzeit für die Schützen

Über elf Jahre stand er an der Spitze des Schützenvereins. Aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen ist Nils Eggert nun von seinem Posten zurückgetreten.

Voriger Artikel
Mehr Flexibilität, bessere Marktchancen
Nächster Artikel
Feuerwehr fordert: Fahrt langsam!

Uwe Thies (links) und Torsten Frommknecht (rechts) ehren Gerhard Wolf, Karl-Heinz Engelhard und Karl-Heinz Ahldag (von links) für 40-jährige Mitgliedschaft.

Quelle: möh

Luhden. Die Rede ist von Nils Eggert, der sich als engagierter Vorsitzender viele Verdienste um die Schützen erworben hat. Die Lücke schließt nun der bisherige stellvertretende Vorsitzende Uwe Thies, der bis zur Neuwahl des kompletten Vorstandes im kommenden Jahr die Leitung des Vereins kommissarisch übernommen hat.

 Da er bereits viele andere Ehrenämter bekleidet und damit schon „einiges um die Ohren hat“, denkt Thies derzeit nicht daran, sich offiziell zum Vorsitzenden wählen zu lassen. Die Schützen haben aber nun erst einmal zwölf Monate Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, wer offizieller Nachfolger von Nils Eggert werden könnte.

 Die Meriten, die sich Eggert um die Schützen erworben hatte, fasste Adjutant Peter Zabold in einer offiziellen Erklärung des Vorstandes während der Jahreshauptversammlung zusammen. Nils Eggert habe, bevor er die Führung des Vereins im Jahre 2003 übernahm, schon die Ämter des Jugendwartes, des Schießsportleiters und des zweiten Vorsitzende bekleidet. Unter seinem Vorsitz sei die Laseranlage gekauft worden, um die Jugendarbeit zu forcieren und damit auch die Zukunft des Vereins zu sichern. Aber auch das Feiern sei unter ihm nicht zu kurz gekommen. Die Skat- und Knobelabende und das Grünkohlessen seien nach wie vor gut besucht.

 Eggerts kommissarischer Nachfolger Uwe Thies habe zwar das Zeug dazu, den Verein über die Neuwahlen 2016 hinaus zu führen, aber er sei bereits jetzt mehr als ausgelastet. Zabold rief die Mitglieder eindringlich dazu auf, nach einer sinnvollen Lösung zu suchen, die möglichst bis über die 125-Jahrfeier der Grünröcke, die im Jahre 2018 gefeiert werden solle, Bestand habe.

 Als Vertreter des Kreisschützenverbandes überreichte Thorsten Frommknecht die Ehrenadel in Gold für 40-jährige Mitgliedschaft an Karl-Heinz Ahldag, Karl-Heinz Engelhardt und Gerhard Wolf. Für 25-jährige Treue erhielten Michael und Peter Tofall die entsprechende Ehrennadel des Kreisverbandes. Der Verein ehrte schließlich noch Michael Schmidt und Dennis Peschke für 20 Jahre sowie Sven Panzer und Jens Schwarze für zehn Jahre im Verein. möh

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg