Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Jetzt übernimmt die vierte Generation die Regie

Luhden Jetzt übernimmt die vierte Generation die Regie

Die Anwohner rund um die Klippenstraße in Luhden scheinen ein besonderes Völkchen zu sein. Zwischen ihnen besteht ein Zusammenhalt, der keineswegs überall üblich ist. Seit nunmehr 45 Jahren feiert man wenigstens einmal im Ablauf eines Jahres gemeinsam das „Klippenfest“.

Voriger Artikel
Winkelschleifer und Lack statt Bibel
Nächster Artikel
„Auf einmal waren die Bagger da“

Nach der Wanderung folgt ein gemütliches Beisammensein.

Quelle: sig

Luhden. Dazu gehört eine Wanderung zur höchsten Erhebung in unmittelbarer Nähe auf dem Wesergebirge. Das ist der Luhdener Klippenturm. Rund 50 Teilnehmer zogen die Wanderschuhe an und machten sich auf den Weg. Der Start verzögerte sich wegen einer Regenphase etwas, aber das tat der Vorfreude keinen Abbruch.

 Es blieb danach trocken, und oben beim Turm strahlte die Sonne. Da machte der Blick ins weite Wesertal bei der anschließenden Kaffeetafel natürlich doppelt Spaß. Weil niemand drängte, konnte man sich genügend Zeit nehmen, den Ausflug und das Panorama zu genießen.

 Nach dem Abstieg traf man sich am gemeindeeigenen Koppelweg, der von der Klippenstraße abzweigt. Dort waren mehrere Zelte aufgestellt worden, die sich die Klipper im Laufe der Zeit angeschafft hatten. Dazu gehört auch die sonstige Ausstattung, die man zum Feiern benötigt.

 Zur Abendbrotzeit wurde der Grill angeworfen. Es gab Bratwürstchen, Currywurst, Steaks, Hacksteaks, Rippchen, Pommes frites und frische Salate. Und an kühlen Getränken herrschte natürlich auch kein Mangel.

 „Diese Feier ist eine besondere, wir Älteren machen nämlich Schluss, und jetzt übernimmt die vierte Generation das künftige Ausrichten unserer Treffen“, verriet Siegfried Metzner. Zu denen, die in den Ruhestand treten, gehören noch Karl Dreyer, Reinhard Beckmann, Bärbel Neugebauer, Edelgard Kühnelt und Rita Meier.

 Es steht auch schon fest, wer in ihre Fußstapfen treten wird. Das sind Maren und Mirko Metzner, Ellen Fischer, Julia Metzner und Rouven Auras. Die Generation „Ü30“ werde das aber sicherlich genauso gut weiterführen wie ihre Vorgänger in den vergangenen 45 Jahren, war an diesem Abend immer wieder zu hören. Und in diesem Bewusstsein ließ man das Fest beruhigt zu später Stunde ausklingen. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg