Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
„Kastanienhof“ hat neuen Pächter

Ein Italiener in Luhden „Kastanienhof“ hat neuen Pächter

Der in der Dorfmitte Luhdens gelegene, seit ein paar Wochen verwaiste „Kastanienhof“ hat einen neuen Pächter: Franco Mercaldi. Der gebürtige Italiener eröffnet in dem Fachwerkhaus am  Donnerstag um 17.30 Uhr ein italienisches Restaurant mit Pizzeria.

Voriger Artikel
Gefahr für die öffentliche Sicherheit?
Nächster Artikel
Kontroverse statt Konsens

Franco Mercaldi hat den „Kastanienhof“ gepachtet, um darin ein italienisches Restaurant mit Pizzeria zu betreiben.

Quelle: WK

LUHDEN. Von 1988 bis 1996 betrieb Mercaldi an der Scheier Straße 12 in Bückeburg das Lokal „Da Vita e Franco“ (heute: „Pinocchio“), das sicherlich noch manch einem der hiesigen Freunde der italienischen Küche ein Begriff sein dürfte.

An den „Kastanienhof“ kam er nun, weil ihm dieses Gasthaus zur Pacht angeboten wurde. Dabei war ihm nach kurzer Besichtigung klar gewesen, dass er sich diese Chance nicht entgehen lassen wird: Das schöne Haus mit Sitzplätzen für rund 70 Personen plus einem stilvollen Kamin, die von einer großen Kastanie bestandene Terrasse mit Platz für bis zu 60 Personen und dann noch die gute Lage – „was will man mehr?“, fragt Mercaldi rhetorisch.

Reichliche Auswahl an Speisen

Außer mit dem ansprechenden Ambiente will Mercaldi in dem nun unter dem Namen „Kastanienhof – Ristorante Pizzeria da Franco“ geführten Lokal auch mit den dort kredenzten Gaumenfreuden bei seinen Gästen punkten. So bietet die Speisekarte eine reiche Auswahl an Vorspeisen, Suppen, Salaten, Pasta-Gerichten, Pizzen sowie Fleisch- und Fischgerichten, wobei Mercaldi selbstverständlich auch Wert darauf legt, dass die Qualität stimmt. „Alles muss perfekt sein“, betont er.

Daher hat er beispielsweise einen „sehr guten Pizzaofen“ gekauft, der vollständig mit Schamott ausgekleidet ist, damit sich die Hitze in dem Ofen gut verteilt und lange darin gehalten wird.

Die Pizzen werden zudem mit einer von ihm selbst gemachten „neapolitanischen Tomatensoße“ zubereitet. Diese trage ihren Anteil dazu bei, dass seine Pizzen „genau wie in Napoli (Neapel)“ schmecken, wo die Pizza einst erfunden worden sei, verspricht Mercaldi. Wie die Pizzasoße gemacht wird, verrät er indes nicht, denn das sei sein „Geheimrezept“.

Geöffnet hat der „Kastanienhof – Ristorante Pizzeria da Franco“ montags und mittwochs bis sonntags jeweils von 17.30 bis 22.30 Uhr. Außerdem immer sonntags und an Feiertagen zusätzlich jeweils von 11.30 bis 14.30 Uhr. Am Dienstag ist Ruhetag.  wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg