Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nikolaus in grünen Socken

Stimmungsvolles beim Luhdener "Literarischen Kabinett" Nikolaus in grünen Socken

Hellrote Flammen züngelten empor am mit Rum übergossenen Zuckerhut, der schnell wegschmolz und der Feuerzangenbowle ihren charakteristischen Geschmack gab. Dazu servierte der Eilser Heimat- und Kulturverein im Luhdener Kirchenzentrum erstaunliche Geschichten, Erzählungen und Gedichte, die sich um die Weihnachtszeit rankten.

Voriger Artikel
Besuch beim Milchviehbetrieb Tecklenburg
Nächster Artikel
Vorweihnachtliche Freude für Flüchtlinge

Günther Bergmann kümmert sich um die Feuerzangenbowle, die bald in einem großen Topf dampft.

Quelle: sig

Luhden. Das „Literarische Kabinett“ wurde diesmal nur von dem Duo Friedrich Winkelhake und Dieter Gutzeit vertreten. Bei ihnen ging es zum Beispiel um die vielen Heimlichkeiten, die mit dem Besorgen der Weihnachtsgeschenke zu tun haben. Es ist nicht immer ganz einfach, Bedarfslücken bei den Eltern oder anderen Verwandten zu entdecken. Hat man das geschafft, muss noch ein verborgenes Plätzchen für die Aufbewahrung gefunden werden.

 Ein weiteres Thema, dem sich die Rezitatoren widmeten, waren die beliebten Krippenspiele, die sich inzwischen sogar zu Musicals gewandelt haben. Da ist die passende Besetzung nicht immer ganz einfach. Aber was wäre der Heilige Abend ohne die Aufführung der Weihnachtsgeschichte im Gotteshaus?

 Aus den Reihen der Zuhörer kam dazu sogar ein zusätzlicher humoristischer Beitrag, der sich mit der ersten Predigt eines angehenden Seelsorgers befasste. Er soll sich zuvor ein paar Mutmacher gegönnt und deshalb seine Ausführungen versehentlich mit einem kräftigen „Prost!“ beendet haben.

 Die Rede war auch von einem Nikolaus, der seine kalt gewordenen Füße aufwärmen durfte. Dabei entdeckten die Kinder, dass er unpassende grüne Socken trug, die noch dazu an einem dicken Zeh sogar ein großes Loch hatten.

 Es gab viel zu lachen bei diesem vorweihnachtlichen Treffen. Zu Gehör gebracht wurden aber auch Texte von Hanns Dieter Hüsch, die deutlich machten, dass die Menschen dieser Welt nicht nach ethnischer Zugehörigkeit, nicht nach Religion, Hautfarbe oder sozialem Stand unterschieden und behandelt werden sollen. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg