Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Luhden Seit 40 Jahren „fleißige Biene“
Schaumburg Eilsen Luhden Seit 40 Jahren „fleißige Biene“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 04.10.2017
Beim Luhdener Gemeindefest gibt es zahlreiche Angebote. Quelle: möh
Anzeige
Luhden

Vor allem gab es einige Gründe, um einen gemütlichen Tag zu verbringen. Erstens war Erntedank, dann besteht das Gemeindezentrum in der jetzigen Form seit 40 Jahren, und schließlich verabschiedete sich Diakon Ingmar Everding von „seiner“ Gemeinde.

„Stroh“ war das dominante Thema dieser Veranstaltung, die mit einem Open-Air-Gottesdienst mit einem Altar aus Strohballen und vielen Sitzplätzen aus eben diesem Material begann. Hinterher freuten sich die Kinder nicht nur über die Möglichkeit, auf diesen Ballen zu tollen, sondern auch über eine Art Strohlabyrinth. Fazit von Pastor Hendrik Blank: „Es war einfach ein sehr schöner Tag im und am Kirchenzentrum.“

Den Familiengottesdienst zum Erntedankfest, der unter dem Motto „Stroh zu Gold – mehr Schein als Sein?!“ stand, hielten Pastor Blank und Everding gemeinsam. Es war der letzte Gottesdienst in der Gemeinde, an dem der Diakon beteiligt war.

Dank für schöne Jahre

Everding nutzte die Gelegenheit, sich auch im Namen seiner Familie für vier schöne Jahre zu bedanken. „Ich hätte hier gern als Diakon weitergearbeitet“, teilte er mit. Jedoch habe die Landeskirche andere Pläne, sodass im Frühjahr ein neuer Pastor die Seelsorge übernehmen werde. Allerdings, so Everding, freue er sich, dass er weiterhin, wenn auch nur „halbtags“, für die Jugendarbeit in der Kirchen- und Samtgemeinde zuständig sei. „Diese Aufgabe ist mir eine Herzensangelegenheit.“ Den Gottesdienst gestalteten Jungen und Mädchen aus den Kindertagesstätten „Emmaus“ und „Sinai“ aktiv mit. Natürlich war auch der Posaunenchor mit von der Partie, und Mitglieder der Heeßer Dorfjugend nahmen in Tracht und mit Erntekrone teil.

Blank freute sich nicht nur, drei der ehemaligen Pastoren der Gemeinde (Reiner Rinne, Lutz Gräber und Hans-Peter Fiebig) zu Gottesdienst und Fest begrüßen zu dürfen, sondern überraschte auch Marlis Beckmann mit einem Blumenstrauß und einer Urkunde. Sie gehört einer Gruppe im Gemeindeleben besonders aktiver Damen an – und zwar den „Fleißigen Bienen“. Diese gründeten sich vor 40 Jahren, als das Kirchenzentrum errichtet wurde, und sind immer dann, wenn es etwas zu tun gibt, zur Stelle. Und Beckmann ist als einzige Dame von Anbeginn noch aktiv dabei. Derzeit zeichnen die „Fleißigen Bienen“ für das „Kirchencafé“ verantwortlich.

Bunt und abwechslungsreich

Bunt und abwechslungsreich war das Programm des Gemeindefestes. Besondere Attraktion für die Kinder war neben der Tollerei auf dem Stroh das Bobbycar-Rennen auf der abschüssigen Auf- und Abfahrt zum Parkplatz des Kirchenzentrums. Aber auch die Schminkstation und das Basteln fanden ihre Anhänger. Die Erwachsenen erfreuten sich an den Tänzen des Nachwuchses der Dorfjugend Heeßen und nutzten die Gelegenheit, ausgiebig mit Freunden und Bekannten zu klönen sowie auf dem Büchermarkt zu stöbern.

Eine Bilderausstellung bot einen Rückblick auf 40 Jahre Kirchenzentrum. Nach dem Abriss der St.-Katharina-Kirche 1966 war der Ort bis 1977 ohne Gotteshaus. Dann packten viele Helfer mit an, um das neue Kirchenzentrum zu errichten. möh

Anzeige