Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Raus aufs Land

„Tag des offenen Hofes“ Raus aufs Land

Bereits zum elften Mal veranstalten zahlreiche Bauernhöfe in ganz Niedersachsen den „Tag des offenen Hofes“.

Voriger Artikel
Eisenhammer, Mühlen und Wasser
Nächster Artikel
Kastanienhof ist – erst mal – dicht

Familie Tecklenburg und alle Mitorganisatoren freuen sich auf viele Besucher am „Tag des offenen Hofes“.

Quelle: hil

LUHDEN. Als einer von 70 Höfen mit dabei ist am Sonntag, 12. Juni, der Milchviehbetrieb der Familie Tecklenburg in Luhden – zum ersten Mal.

„Wir haben uns riesig gefreut, dass sich die Familie dazu bereit erklärt hat, Zeit, Arbeitskraft und Gelände zur Verfügung zu stellen“, sagt Friedhelm Stock, Geschäftsführer des Landvolkes Niedersachsen, Bauernverband Hameln-Pyrmont, Holzminden und Schaumburg. Denn auch, wenn Landvolk, Landfrauen, Landjugend und Junglandwirte sowie der NDR gemeinsam zu diesem Tag einladen, tragen die Hauptlast der Vorbereitungen doch die Landwirte.

Der Tecklenburger Hof ist bereits seit mehr als fünf Generationen in Familienhand. Betriebsinhaber Friedrich-Wilhelm Tecklenburg, seine Frau Marina und die erwachsenen Kindern Christoph und Friderike legen in ihrem Vollerwerbsbetrieb die Schwerpunkte auf Milchviehhaltung, Futterbau und den Anbau von Marktfrüchten.

Ein Blickfang

Mit der Herstellung von Käse aus hofeigener Milch, Kindergeburtstagen sowie Führungen für Kinder und Schulklassen hat sich die Familie weitere Standbeine geschaffen. Derzeit stehen 90 Milchkühe sowie 80 Rinder und Kälber in dem 2005 errichteten Boxenlaufstall. Durch seine Lage oberhalb des Dorfes ist er ein Blickfang. Unterstützt wird die Familie durch einen landwirtschaftlichen Auszubildenden und bei Bedarf durch Saisonarbeitskräfte. Gemeinschaftlich haben die Familie Tecklenburg und die Mitorganisatoren für den 12. Juni ein interessantes Programm ausgearbeitet.

Um 10 Uhr beginnt der Tag mit einem Gottesdienst direkt am Kuhstall, musikalische Unterstützung erhält die Gemeinde durch eine Gruppe Jagdhornbläser. Im Anschluss geht es dann richtig los: Zu festen Zeiten wird es Vorführungen zu den Themen „Holzhackschnitzel“, „Grünfutter- und Grasernte“ sowie „Gülleausbringung ohne Nasenklammer“ geben. Dabei stehen die Kühe im Vordergrund. Deshalb wird bei Stallbesichtigungen alles rund um Kuh und Kalb erklärt.

Zudem wird es Info-Stände der Schaumburger Jägerschaft und des Kreisimkervereins geben. Ebenso stellt Karin Diekmann ihre Beta-Gerste vor. Die Junglandwirte des Landkreises werden über moderne Ackerbaumethoden im Einklang mit der Natur berichten, Arbeitsgeräte vorführen und ein Quiz veranstalten. Lohnunternehmen und Landmaschinenhändler stellen vor Ort ihre Technik in Feld und Flur vor. Während das Landvolk mit einem Fotowettbewerb lockt, baut die Landjugend eine Strohburg für Kinder. Das Projekt der Landfrauen „Kochen mit Kindern“ stellt sich mit einem eigenen Stand zum Thema Getreide vor und verkauft Eis. Auch Bratwurst & Co. sowie Kaffee, Kuchen und Getränke werden angeboten.

Leckereien warten

Im Brotbackmobil der Firma Harkopf aus Habichhorst wird frisches Brot und Flammkuchen gebacken. Der Landfrauenkreisverband Schaumburg sorgt mit einer Kaffeestube für besondere Leckerbissen: Unter dem Motto „Regional, saisonal, lecker und schnell – einfach genießen“ fordern die Landfrauen bereits seit Wochen dazu auf, Rezepte einzusenden, um sich die Teilnahme am Rezeptwettbewerb zu garantieren. Die fünf schmackhaftesten Gerichte werden vorgestellt und verköstigt. Nach dem Verzehr folgt eine Bewertung, sodass am Ende des Tages der Sieger des beliebtesten Rezeptes bekannt gegeben werden kann. Wer noch am Vorentscheid teilnehmen will, kann sein Rezept an marlies.hasemann@t-online.de schicken.

Die Verkehrsführung rund um den Winterberg wird durch Einbahnstraßen geregelt. Für Parkraum ist auf einer Wiese unmittelbar neben dem Hofgelände gesorgt. Alle Beteiligten sind sich einig: Hauptziel ist, den Dialog zwischen Landwirt und Verbraucher in Gang zu bringen. Gerade in Zeiten, wo Preise für landwirtschaftliche Produkte auf ein nie da gewesenes Tief gesunken sind, Politiker in der Öffentlichkeit ein Pflanzenschutzmittel als „Dünger“ bezeichnen und niemand genau weiß, was TTIP bringt, stellt der „Tag des offenen Hofes“ eine Möglichkeit dar, sich aus erster Hand zu informieren. hil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg