Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Luhden Wo Lebensmittel herkommen, ist vielen Verbrauchern egal
Schaumburg Eilsen Luhden Wo Lebensmittel herkommen, ist vielen Verbrauchern egal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 02.11.2018
Carsten Lanwermann rodet in Luhden mit moderner Technik Kartoffeln. Quelle: hil
Luhden

Aber idyllisch anmutende Bilder wie vor dem wunderbar herbstlich gefärbten Harrl trügen: Nachdem die Bedingungen für die Kartoffelernte schon 2017 wegen der hohen Niederschlagsmengen enorm schwierig waren, sorgte in diesem Sommer die extreme Trockenheit für große Probleme.

Nicht zuletzt hat der harte ausgetrocknete Ackerboden es auch in der Samtgemeinde Eilsen und in Bückeburg zeitweise unmöglich gemacht, die Kartoffeln fristgerecht mit den Maschinen zu roden. Carsten Lanwermann, Lohnunternehmer und Landwirt aus Kalletal, sagt: „Die Kartoffelernte in diesem Jahr war wirklich extrem anstrengend und lang. Obwohl eigentlich immer jemand auf dem Roder am Sortierband stehen sollte, um per Hand größere Steine oder Krautklumpen aus den Kartoffeln herauszunehmen, war es wegen der hohen Staubentwicklung an vielen Tagen unmöglich, jemanden mitfahren zu lassen.“ Jetzt, nach den geringen Niederschlägen, sei der Staub zwar weniger geworden, aber es gebe andere Probleme: Die Erdklumpen würden beim Roden nicht zerbrechen und viele große Brocken mit in den „Bunker“ fallen.

Lanwermann war jetzt mit seinen Maschinen in Luhden unterwegs. Er übt seinen Beruf mit Leidenschaft und Freude aus. Aber neben den immer häufiger werdenden witterungsbedingten Problemen sind es eigentlich ganz andere Dinge, die ihm zu schaffen machen: „Leider ist es so, dass vielen Verbrauchern egal ist, wo die Lebensmittel herkommen. Die wenigsten sind bereit, für gute Qualität aus der Region einen Euro mehr zu bezahlen.“ Außerdem habe sich das Essverhalten sehr verändert. Kartoffeln würden viel häufiger in Form von Chips oder Snacks verzehrt. Die heutige Luhdener Ernte als Beispiel gehe ebenfalls in die Chips-Produktion und werde anschließend weltweit, sogar bis nach Malaysia, vermarktet, so Lanwermann.

Trotz der angespannten Situation in der Landwirtschaft freut sich Lanwermann, dass er und seine Mitarbeiter die Kartoffelernte jetzt endlich abschließen können, denn es müsse zügig umgerüstet werden. Als Nächstes stehe die Zuckerrübenernte auf dem Programm.