Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Zustand der Straße ärgert Anwohner

Keine Gehwege, keine Gossen Zustand der Straße ärgert Anwohner

Die Fahrbahn nur grob asphaltiert, keine Gehwege, keine Gossen – mehr als ein Provisorium stellen die Straßen im Luhdener Baugebiet „Am Golfplatz“ bislang nicht dar. Auf den ersten Blick ist dies auch kein Drama. Denn so lange dort noch viele Bauplätze auf einen Käufer warten, wäre es unsinnig, die Siedlungsstraßen komplett fertigzustellen.

Voriger Artikel
Filmreife Verfolgung
Nächster Artikel
Satte 107.000 Euro Überschuss

Die provisorischen Baustraßen in dem Baugebiet „Am Golfplatz“ sind für die Anwohner mittlerweile ein Ärgernis.

Quelle: wk

LUHDEN. Zumal sie dann immer wieder aufgerissen werden müssten, wenn neu hinzukommende Häuser an die Versorgungsleitungen angeschlossen werden. Das Problem ist jedoch, dass in diesem nicht mehr ganz so jungen Baugebiet etliche Anlieger wohnen, die nun schon seit Jahren mit diesem Provisorium leben müssen, das es laut dem zugrunde liegenden Erschießungsvertrag längst nicht mehr geben dürfte.

Fixierter Zeitplan laut Vertrag

Wie bei der jüngsten Sitzung des Luhdener Gemeinderates von der Verwaltung berichtet wurde, haben die Gemeinde Luhden und die Samtgemeinde Eilsen im Januar 2002 einen Erschließungsvertrag zu dem Bebauungsplan Nr. 19 „Am Golfplatz“ mit der Racket-Club-GmbH Langenhagen geschlossen, gemäß dem das Unternehmen zur Erschließung des Baugebietes verpflichtet ist. Dabei sieht der in dem Vertrag fixierte Zeitplan vor, dass das Unternehmen als Erschließungsträger vor Beginn der Hochbaumaßnahmen spätestens bis zum 31. Juli 2002 befestigte Baustraßen, Be- und Entwässerungsanlagen sowie eine provisorische Straßenentwässerung herzustellen hat.

Die endgültige Herstellung der Erschließungsstraße indes soll, so die Gemeinde, „nach Fertigstellung von circa 70 Prozent der Wohnhausbebauung erfolgen. Unabhängig hiervon ist die Enderschließung bis zum 31. Oktober 2005 fertigzustellen“.

Prozentsatz nicht annähernd erreicht

Hierzu informierte Luhdens Bürgermeister Rüdiger Schmidt, dass dem Erschließungsvertrag vom Januar 2002 die Annahme zugrunde gelegen habe, dass die Vermarktung der Grundstücke erfolgreich verlaufen würde und dass bis zu dem Termin 31. Oktober 2005 mindestes 70 Prozent der Grundstücke bebaut sein würden. Aber dieser Prozentsatz sei „auch 15 Jahre nach Abschluss des Vertrages beziehungsweise elfeinhalb Jahre nach dem festgeschriebenen Herstellungstermin noch nicht annähernd erreicht“.

Wegen des „schlechten Zustandes“ der nur provisorischen Baustraßen ist die Gemeinde nach eigenen Angaben jedoch „wiederholt“ mit entsprechenden Beschwerden von in dem Baugebiet bereits wohnenden Anliegern konfrontiert worden; ebenso mit Beschwerden von anderen Verkehrsteilnehmern. Daher sollte das Ortsparlament nun darüber entscheiden, ob die Racket-Club-GmbH aufgefordert werden soll, den Endausbau der in dem Baugebiet vorgesehenen Siedlungsstraßen vorzunehmen.

Anwohner mit Provisorium unzufrieden

Dazu merkte Thomas Beckmann, CDU-Ratsmitglied und Sprecher der Gruppe „CDU/Bündnis90/Die Grünen“ im Gemeinderat, an, dass er schon verstehen könne, dass die Anwohner mit dem Provisorium unzufrieden seien. Zumal der Endausbau gemäß Erschließungsvertrag längst hätte erfolgt sein müssen. Seines Erachtens sollte man daher von der Racket-Club-GmbH den Endausbau verlangen.

Seitens der SPD-Ratsfraktion sei man „ebenfalls der Meinung, dass es so nicht weitergeht“, sagte deren Vorsitzender Bernd Gliese. Denn angesichts der bisherigen Entwicklung in dem Baugebiet sei offen, wann mindestes 70 Prozent der Grundstücke bebaut sein werden.

Der anschließende Beschluss des Ortsparlamentes fiel einstimmig aus: Die Verwaltung der Gemeinde Luhden fordert die Racket-Club-GmbH Langenhagen auf, die in dem Vertrag festgeschriebenen Vereinbarungen einzuhalten und die Siedlungsstraßen endgültig zu erschließen. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg