Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Eilsen Auch dieses Jahr wieder viele Fehlalarme
Schaumburg Eilsen Samtgemeinde Eilsen Auch dieses Jahr wieder viele Fehlalarme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 31.08.2018
Quelle: dpa
Eilsen

„Bereits am vergangenen Montag rückten die Feuerwehren Bad Eilsen und Luhden gegen 1 Uhr nachts zu einem Alarm an der Brunnenpromenade aus“, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilt. Nach der Räumung des Gebäudes wurden die betroffenen Räume durch die Einsatzkräfte durchsucht. Schnell konnten nach der Erkundung dann aber Feuer und andere Gefahren ausgeschlossen werden. Beim Zurücksetzen der Brandmeldeanlage löste der betroffene Melder jedoch erneut aus. Erst nach einer erneuten Rücksetzung der Anlage konnte der Einsatz abgeschlossen werden.

Keine halbe Stunde später jedoch mussten die Einsatzkräfte erneut zur Brunnenpromenade fahren, da die Brandmeldeanlage wieder Alarm schlug. Da es sich dabei um den selben Melder handelte, der auch die anderen beiden Fehlauslösungen verursachte, wurde dieser im Anschluss durch die Haustechnik deaktiviert.

Zwei Tage später fuhren die Feuerwehren Luhden, Buchholz und Bad Eilsen dann zum „Haus Berlin“ an die Theodor-Heuss-Straße. Auch dort war eine Brandmeldeanlage ausgelöst worden. Anders als bei den beiden vorherigen Einsätzen hatte dieser Melder nicht wegen eines technischen Defekts, sondern tatsächlich wegen Rauchs ausgelöst. Die Erkundung vor Ort ergab jedoch, dass angebranntes Essen zur Rauchentwicklung geführt hatte.

Schlimmeres verhindert

Auch wenn bei diesem Einsatz kein Eingreifen der Feuerwehr notwendig war, hat die Brandmeldeanlage dort wahrscheinlich Schlimmeres verhindert. „Vergessenes Essen auf dem Herd oder im Ofen kann sehr schnell zu größeren Bränden führen. Daher ist es sehr wichtig, heiße Herdplatten oder Öfen niemals unbeaufsichtigt zu lassen“, warnt der Sprecher.

Generell sei der Anteil von Fehlalarmen mit mehr als 40 Prozent sehr hoch und im Vergleich zum Rekordjahr 2017 nur leicht gesunken. Das Einsatzaufkommen sei bisher verglichen mit dem Vorjahreszeitraum etwas niedriger. Dennoch rückten die Feuerwehren dieses Jahr bereits elfmal zu Einsätzen auf die Autobahn aus. Kleinere Ölschäden, Fahrzeugbrände sowie schwere Verkehrsunfälle mit tödlichem Ausgang verlangen den Einsatzkräften auch dieses Jahr wieder alles ab.

Positiv sei jedoch, dass es in der Samtgemeinde trotz der langen Hitzeperiode nur zu sehr wenigen Brandeinsätzen in diesem Sommer kam. r