Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Eilsen Cobra-Löschsystem auf der Wunschliste
Schaumburg Eilsen Samtgemeinde Eilsen Cobra-Löschsystem auf der Wunschliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 12.02.2018
Weil das Feuerwehrgerätehaus nicht mehr ausreicht, soll auf dem Grundstück in Buchholz eine Garage gebaut werden.  Quelle: wk
Anzeige
EILSEN

Nach Information der Samtgemeinde Eilsen gliedert sich dieser Betrag wie folgt auf: Aus- und Fortbildung 19.300 Euro, Bewirtschaftungskosten 12.400 Euro, Dienst- und Schutzkleidung 11.600 Euro, Unterhaltung/Beschaffung von Inventar 10.900 Euro, Unterhaltung von Fahrzeugen 9700 Euro, Unterhaltung der Feuerwehrgerätehäuser 5500 Euro, Zuschüsse an die Ortsfeuerwehren 2600 Euro, Bürobedarf 700 Euro und Bücher/Zeitschriften 200 Euro.

 Diese Haushaltsposten zusammengerechnet, liegt der Ansatz um 48.100 Euro unter dem des Vorjahres (121.000 Euro).

Gut 200.000 Euro für Investitionen

 Für Investitionen sind dagegen insgesamt 201.950 Euro eingeplant. Der größte Posten ist dabei die beabsichtigte Anschaffung eines Tanklöschfahrzeuges mit Wassertank (TSF-W) und Beladung für die Ortswehr Ahnsen, für das 110.000 Euro bereitgestellt werden sollen. Seitens des Landkreises könnte der Kauf mit 25.000 Euro bezuschusst werden.

 Zu diesem Thema hatte der Gemeindebrandmeister Hartmut Krause bei der Sitzung des Feuerschutzausschusses des Samtgemeinderates berichtet, dass auch über eine Alternative nachgedacht werde. Und zwar über die Anschaffung eines Mittleren Löschfahrzeuges (MLF) für die Ortsfeuerwehr Buchholz, die dann ihr altes TSF-W an die kleinere Ortswehr Ahnsen abgeben könnte. Allerdings würde ein neues MLF zwischen 140.000 und 150.000 Euro kosten.

 Letzteres könnte laut Krause zudem mit einem Cobra-Löschsystem (rund 50.000 Euro) ausgestattet werden – ein Kaltschneide-Löschsystem, mit dem Außenwände von brennenden Gebäuden mittels eines mit einem abrasiven Schneidmittel versehenen Wasserstrahles unter hohem Druck „durchbohrt“ werden können, um Brände im Gebäudeinneren durch das sich darin vernebelnde Wasser zu löschen. Durch den Sprühnebel kann zudem die Brandhitze in kurzer Zeit stark abgekühlt werden, um etwa Atemschutzgeräteträgern den Zugang in das Gebäude zu ermöglichen. Und weil für solch einen Löscheinsatz vergleichsweise wenig Wasser benötigt wird, wird das Ausmaß von Löschwasserschäden am und im Gebäude reduziert.

75.000 Euro für Garage?

 Ebenfalls eine größere Investition ist nach Auskunft der Samtgemeindeverwaltung der geplante Bau einer Garage am Gerätehaus Buchholz, die dort ein Platzproblem der Brandschützer lösen soll. Veranschlagt waren dafür zunächst rund 40.000 Euro, doch diese bei der Sitzung des Feuerschutzausschusses noch angenommene Kostenschätzung ist inzwischen überholt. Wie von Andreas Kunde, Verwaltungsmitarbeiter bei der Samtgemeinde Eilsen, zu erfahren ist, hat die Submission ergeben, dass für den Garagenneubau stattdessen rund 75.000 Euro aufzuwenden wären. Ob dieses Bauvorhaben trotzdem realisiert wird, wird der Rat der Samtgemeinde Eilsen entscheiden.

 Wie Krause dem Feuerschutzausschuss noch berichtet hatte, verfügt die Feuerwehr der Samtgemeinde Eilsen aktuell über 80 Aktive (fünf mehr als im vergangenen Jahr). „Das ist immer noch nicht das, wo wir mal hinwollen“, so der Gemeindebrandmeister. Als ein weiteres Problem hatte er den recht hohen Altersdurchschnitt der Aktiven benannt: Zwar werde der Gesetzgeber, da dies ein generelles Problem der Freiwilligen Feuerwehren sei, durch eine Erhöhung der Dienstaltersgrenze einen aktiven Feuerwehrdienst bis zum 67. Lebensjahr ermöglichen, aber in rund zehn Jahren werde es dann bei den Eilser Ortsfeuerwehren in personeller Hinsicht trotzdem „immer enger“ werden. wk

Anzeige