Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Eilsen Erstmal nur planen
Schaumburg Eilsen Samtgemeinde Eilsen Erstmal nur planen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 10.03.2018
Derzeit ist der Bauhof der Gemeinde Bad Eilsen auf dem an der Bahnhofstraße gelegenen Remisengelände zu finden. Quelle: wk
Samtgemeinde Eilsen

Fündig geworden war sie im Gewerbegebiet Luhden, wo die Samtgemeinde ein rund 2000 Quadratmeter großes Teilstück eines im Eigentum der Gemeinde Luhden stehenden, insgesamt knapp 9300 Quadratmeter großen Gewerbegrundstücks erwerben könnte.

„Zu prüfen wäre eine finanzielle Beteiligung durch die Gemeinde Bad Eilsen“, hieß es dazu noch in der für die jetzige Sitzung des Samtgemeinderates vorbereiteten Beschlussvorlage. Doch mit ihrem Vorschlag, jene Teilfläche zu kaufen und einen Architekten mit der konkreten Planung eines neuen Baubetriebshofes zu beauftragen, war die Verwaltung anscheinend über das Ziel hinausgeschossen.

In der vorausgegangenen Verwaltungsausschusssitzung sei nicht über den Kauf eines Grundstücks gesprochen worden, monierte das SPD-Ratsmitglied Harald Bokeloh. Vielmehr sei lediglich gesagt worden, dass ein Planer die für einen gemeinsamen Bauhof benötigte Fläche „errechnen“ solle.

Problem Bundesstraße

Dessen Parteikollegin, Gabriele Walz, pflichtete dem bei. Zudem merkte sie an, dass über einen Bauhof-Standort auf der nördlichen Seite der Bundesstraße 83 gesprochen worden sei, damit die Bauhofmitarbeiter nicht immer über die Bundesstraße fahren müssen. Ihm gehe das alles viel zu schnell, meinte indes Ratsmitglied Gerhard Hasse. Denn für die beiden derzeitigen Bauhöfe seien ja noch Räumlichkeiten vorhanden, die weiterhin genutzt werden können.

Als Verwaltung habe man sich Gedanken gemacht, wo der gemeinsame Baubetriebshof platziert werden könnte und dafür dann das Grundstück im Luhdener Gewerbegebiet ausgewählt, erwiderte Andreas Kunde, der Leiter des Fachbereichs Ordnungs- und Bauwesen der Samtgemeinde. Wenn es bessere Vorschläge geben sollte, so möge der Rat diese bitte kundtun. Er selbst kenne jedoch keinen anderen geeigneten Standort.

30.000 Euro Planungskosten

Nach Ansicht der Verwaltung „muss“ ein solcher Baubetriebshof in einem Gewerbegebiet und nicht in einem Wohnumfeld angesiedelt werden, bekräftigte Samtgemeindebürgermeister Bernd Schönemann. Woraufhin Ratsmitglied Hartmut Krause von der Gruppe CDU/Hasse daran erinnerte, dass in den aktuellen Haushaltsplan der Samtgemeinde Eilsen (über den als nächstes bei der Sitzung zu beraten war) 30.000 Euro an Planungskosten eingestellt seien.

Daher sollte man zunächst auch nur die Planung des Baubetriebshofes in Auftrag geben. Am Ende votierte der Samtgemeinderat bei zwei Enthaltungen genau für diese Vorgehensweise. wk