Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Große Koalition“ einig: Bernd bleibt

Eilsen / Samtgemeindebürgermeister „Große Koalition“ einig: Bernd bleibt

Die Vorstände beider großen Parteien in der Samtgemeinde Eilsen sind sich einig: Bernd Schönemann soll auch nach der Wahl im Jahr 2014 Bürgermeister der Samtgemeinde bleiben.

Voriger Artikel
300 Hydranten in der Samtgemeinde
Nächster Artikel
Auf der Suche nach neuen Angeboten

Cord-Heinrich Möhle (l.) und Wolfgang Faulhaber (r.) signalisieren für ihre Parteien: Bernd Schönemann soll Bürgermeister bleiben.

Quelle: thm

Eilsen. Am 10. September 2006 ist Schönemann zum Bürgermeister der Samtgemeinde gewählt worden. Der CDU-Samtgemeindeverband hatte den Amtsrat aus dem Rathaus, der auch heute noch keiner Partei angehört, ins Rennen geschickt. Schönemann vereinigte am Ende 60,6 Prozent der Stimmen auf sich, SPD-Kandidat Oliver Keller erzielte mit 39,4 Prozent einen Achtungserfolg.

 Eilsens CDU-Chef Cord-Heinrich Möhle sieht heute nicht den geringsten Anlass, an seiner damaligen Wahl etwas zu ändern. „Die Amtsführung von Bernd Schönemann während der zurückliegenden sieben Jahre ist gekennzeichnet von Bürgernähe ebenso wie von Kompetenz.“ Auf der Haben-Seite könne die Samtgemeinde mit Schönemann als Chef des Rathauses für sich verbuchen, heute als besonders kinder- und familienfreundlich zu gelten. „Für Schule und Kindergärten ist in den vergangenen Jahren viel Geld ausgegeben worden – und das ist gut angelegt“, urteilt Möhle. Gleichzeitig sei es gelungen, die Pro-Kopf-Verschuldung zu senken. Hinzu komme ein entspanntes Arbeitsverhältnis in den politischen Gremien, auch über die Parteigrenzen hinweg: „Harten Streit hat es da nicht gegeben, und in den wesentlichen Entscheidungen waren sich meine Partei und die SPD eigentlich immer einig.“

 Das sieht auch Wolfgang Faulhaber so. Derzeit ist er kommissarischer Vorsitzender des SPD-Ortsvereines Eilsen, der für sich ebenfalls beansprucht, „sachorientiert“ zu arbeiten. Faulhaber beschreibt ein „sehr gutes Arbeitsverhältnis“ zwischen Politik und Verwaltung. Angesichts des näher rückenden Wahltermins habe er zunächst sich selbst und dann den SPD-Bürgermeistern in Ahnsen, Bad Eilsen und Heeßen die Frage gestellt: „Eigentlich brauchen wir keinen anderen Bürgermeister – also was machen wir?“ Man sei sich einig, die Wiederwahl Schönemanns zu unterstützen.

 Die Oberen beider Parteien brauchen für ihren Vorschlag indes noch das Plazet ihrer Gremien, denn letztlich legt die jeweilige Basis fest, wer Kandidat werden soll.

 Hintergrund: Am 25. Mai 2014 wird das Europaparlament neu gewählt. Aus Gründen der Vereinfachung werden die Wahlberechtigten in der Samtgemeinde an diesem Sonntag auch den Samtgemeindechef neu bestimmen. Dessen neue Amtszeit dauert sieben Jahre, also bis zum Jahr 2021.  thm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg