Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kniffeliges Szenario

Großübung in in Schermbeck Kniffeliges Szenario

Besondere Herausforderungen haben am Donnerstag die Eilseer Feuerwehren meistern müssen: Es galt, eine Wasserversorgung über lange Strecken aufzubauen sowie enge Straßen und steiles Gelände zu meistern. Im Rahmen einer Großübung wurde der Brand der alten Obdachlosenunterkunft in Schermbeck (Im Grunde) simuliert.

Voriger Artikel
Schienenromantik pur
Nächster Artikel
Zwei Gedenktafeln erneuert

Schöner Talblick, aber schwierige Bedingungen: Die Eilser Feuerwehren üben unterhalb der Autobahn.

Quelle: kk

EILSEN. Der neue stellvertretende Buchholzer Gemeindebrandmeister Marcel Dehnst hatte ein kniffeliges Übungsszenario ausgearbeitet: In dem brennenden Gebäude unterhalb der Autobahn wurden drei Menschen vermisst, die aufgefunden und geborgen werden mussten. Dazu mussten Trupps mit Atemschutzgeräten ins Haus eindringen – in dem steilen Gelände war das für die Feuerwehrleute auch körperlich ziemlich anstrengend.

 Apropos steiles Gelände: Die Zufahrtsstraßen in diesem Bereich sind sehr schmal und weisen erhebliche Steigungen auf. Die Fahrer der Fahrzeuge der Wehren aus Luhden, Bad Eilsen, Buchholz und Ahnsen mussten ganz schön kurbeln und rangieren, um zum Einsatzort zu gelangen. Für das letzte steile Wegstück war lediglich ein allradgetriebenes Fahrzeug der Luhdener mit großer Bodenfreiheit geeignet.

 Um die (angenommenen) Flammen löschen und den angrenzenden Wald vor einem Übergreifen schützen zu können, musste erst einmal Löschwasser herangeschafft werden. Die Vorräte in den Fahrzeugen reichten nämlich nicht aus. Deshalb wurden Schlauchleitungen zu einem Hydranten und zu einer 300 Meter entfernten Zisterne gelegt. Eine gute Gelegenheit, zu überprüfen, ob die Löschwasserversorgung in diesem abgelegenen Ortsteil ausreicht.

 Sowohl mit der Wasserversorgung als auch mit dem Gesamtverlauf der Übung waren Marcel Dehnst und Samtgemeindebrandmeister Hartmut Krause am Ende „sehr zufrieden“. Ein Sonderlob gab es für die Kameraden aus Ahnsen, die – wie berichtet – unter Personalproblemen leiden. Auch sie waren in ausreichender Besetzung schnell vor Ort. kk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg