Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein

Eilsen / Kindertagesstätte "Emmaus" Mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein

Was wären wir Menschen bloß ohne Wasser? Die Sinne zu schärfen für den Grundstoff allen Lebens – darum geht es bei einem auf längere Sicht angelegten Projekt der Bad Eilser Kindertagesstätte „Emmaus“.

Voriger Artikel
„Nur in Bad Eilsen gibt es Probleme“
Nächster Artikel
„Ein bisschen Glück gehört ja auch mal dazu“

Mit Hannelore Stühm und Heike Rehling freuen sich weitere Mitarbeiterinnen des UNICEF-Teams Schaumburg sowie Eltern und Kinder der „Emmaus-Kita“ über das erfolgreiche Wasser-Projekt.

Quelle: thm

Eilsen (thm). Wenn man dabei auch noch Gutes tun kann, so macht das die Sache natürlich auch noch in ganz anderer Weise wertvoll. So ist es jetzt geschehen: Die „Emmaus“-Kinder haben bei diversen Anlässen eifrig gesammelt und mit insgesamt 250 Euro ein Wasser-Projekt unterstützt – die noch bis zum Jahr 2014 laufende Aktion „Wasser wirkt“, für die sich hier das UNICEF-Team Schaumburg starkmacht.

 „Ich finde das ganz toll, dass die Kita so in das Projekt eingestiegen ist“, lobt Hannelore Stühm die Hilfsbereitschaft. Sie erinnert an den vielerorts auf der Welt herrschenden Wassermangel. „In Somalia beispielsweise stehen jedem Menschen nur fünf Liter Wasser pro Tag zur Verfügung – zum Trinken, zum Essen kochen, zum Waschen.“ Zum Vergleich: In Deutschland liegt der tägliche Prokopfverbrauch bei 125 Liter Wasser.

 Die UNICEF-Aktion wolle dafür sorgen, dass jeder Mensch auf der Erde bis zum Jahr 2020 über mindestens 20 Liter sauberes Wasser am Tag verfügen kann, erläutert Stühm. Das sei die Menge, die der Mensch brauche, um gesund leben zu können. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen hilft unter anderem, indem es, wo es nötig ist, Zugang zu sauberem Trinkwasser schafft (etwa durch den Bau von Brunnen, Handpumpen und Wasserleitungen) oder indem es den Bau von Latrinen unterstützt und über wichtige Regeln zur Hygiene informiert (um auf diese Weise das Ausbreiten von Krankheiten einzudämmen).

 Kita-Leiterin Heike Rehling berichtet, wie sie und ihre Mitarbeiter die Kinder im Laufe des Jahres mehrfach im Rahmen von Projekten mit Fragen rund ums Wasser vertraut gemacht haben. Auch deren Eltern seien begeistert eingestiegen, hätten für den Basar zum Weltkindertag im September und für das Sommerfest Basteleien, Kaffee und Kuchen, Pflaumenmus und Apfelgelee angefertigt und dann für den guten Zweck verkauft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg