Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Mutter des Grafen erlebt Spannendes im Schloss Varenholz

Eilsen/ Geschichtsbücher Mutter des Grafen erlebt Spannendes im Schloss Varenholz

Die Arbeitsgemeinschaft Geschichte im Heimat- und Kulturverein Eilsen (HKV) hat die Serie ihrer elf Broschüren und Bücher zur Geschichte der Eilser Dörfer, zu historischen Spaziergängen und Wanderungen sowie zur Schaumburger Geschichte um eine weitere Arbeit ergänzt.

Eilsen. Neu im Angebot der rührigen Autoren ist eine spannende Internatsgeschichte aus Schloss Varenholz.

 Darin outet sich die im Schloss Varenholz seit Jahrhunderten herumgeisternde Mutter des ersten Schaumburg-Lippischen Grafen: Sie erzählt von ihren Begegnungen mit Schülern, die heute in dem inzwischen als Internat dienenden Gemäuer leben. Außer dem Internatsalltag kommt die historische Zeit der Lipper und Schaumburger, der Alverdisser und Schaumburg-Gemener ins Spiel. „Spuk im Schloss Varenholz“ heißt die spannende Lesegeschichte über die Geschichte unserer Heimat, die geeignet ist für Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren.

 Es folgt ein Überblick über die anderen HKV-Arbeiten.

 „Aus Besatzern wurden Freunde“: Die Zeit der Bad Eilser Besatzung durch das Hauptquartier der Royal Air Force von 1945 bis 1955 haben die Autoren Ralf-Markus Lehmann und Jürgen Balke aufgearbeitet.

 „60 Jahre danach“: Zwei Bände informieren ihre Leser über die letzten Kriegstage und die Zeit nach dem Zusammenbruch der NS-Zeit in den Eilser Dörfern.

 „Nationalsozialismus in Bad Eilsen“ und „Schlimme Zeiten für die jüdischen Bürger Schaumburgs“: Die Zeit zwischen 1933 und 1945 ist in diesen beiden Bänden aufgearbeitet worden.

 „Ein Eilser Naturdenkmal erzählt seine Lebensgeschichte“: Viertklässler der Grundschule Heeßen haben 1993 im Rahmen des Geschichtswettbewerbs um den Preis des Bundespräsidenten eine ganz und gar natürliche Geschichte erzählt. Der HKV hat die Arbeit in der Vergangenheit des Öfteren neu aufgelegt, weil sich immer wieder Interessenten für das Werk fanden.

 Außer den Büchern gibt es einige Broschüren zu heimatkundlichen Begebenheiten.

 „In memoriam den weltbekannten Augenärzten“: Diese Schrift ist den berühmten und erfolgreichen Augenärzten Geheimer Medizinalrat Dr. Maximilian Graf Wiser und Dr. Friedrich von Tippelskirch gewidmet.

 Eine Reihe von drei Broschüren unterbreitet interessante Vorschläge für historische Wanderungen:

 Wanderungen entlang der historischen Grenzen Schaumburgs;

 Erlebniswanderungen und Sagen für Familien mit Kindern im Schaumburger Land;

 Ausflüge und Wanderungen auf den Spuren des Sachsenherzogs Wittekind.

 Alle HKV-Schriften sind zum Selbstkostenpreis erhältlich bei Foto-Lotto Söhlke an der Bahnhofstraße, im „Haus des Gastes“ an der Bückeburger Straße sowie im Reisebüro an der Heinrich-Hofmeister-Promenade.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg