Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Spannung besonders in Ahnsen und Bad Eilsen

Eilsen / Wahl Spannung besonders in Ahnsen und Bad Eilsen

Bisher war von den am 11. September bevorstehenden Kommunalwahlen noch nicht allzu viel zu hören und zu sehen. Doch mit Ende der Sommerferien werden auch die Parteien und Einzelbewerber aktiv: Plakate werden geklebt, Hausbesuche gemacht, Flyer verteilt, Wahlveranstaltungen organisiert – kurz, der Wahlkampf nimmt auch in der Samtgemeinde Eilsen Fahrt auf.

Voriger Artikel
Historische Dorfspaziergänge sind komplett
Nächster Artikel
CDU-Ziel: Mehrheit in der Samtgemeinde

Am Ende des Wahlsonntags werden die Urnen geöffnet und die Stimmzettel ausgezählt. © tol

Eilsen (kk). Sehr viel weiter sind da schon die Wahlvorbereitungen im Samtgemeinderathaus an der Bückeburger Straße gediehen: Die Wahlausschüsse haben die Vorschlagslisten bereits geprüft und genehmigt, die Stimmzettel sind gedruckt, die Wahlvorstände für den 11. September besetzt.

Über 80 Kandidatinnen und Kandidaten aus Ahnsen, Bad Eilsen, Buchholz, Heeßen und Luhden bewerben sich um Sitze im Kreistag, im Samtgemeinderat und in den Räten der fünf Gemeinden. Neben SPD, CDU, Grünen und ÖPD treten auch eine Wählergemeinschaft und einige Einzelbewerber an. FDP, Linke und NPD haben keine Wahlvorschläge eingereicht.

Zur Wahl aufgerufen sind knapp 6000 Stimmberechtigte in der Samtgemeinde. Anders als bei Landtagswahlen dürfen bereits Sechszehnjährige wählen. Auch alle Staatsangehörigen eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union, die ihren Wohnsitz in Eilsen haben, sind am 11. September zur Stimmabgabe aufgefordert.
Samtgemeinde
Im Samtgemeinderat sind 17 Plätze zu vergeben. Zurzeit stellt die SPD acht Mitglieder, die CDU sieben, dazu kommen die Wählergemeinschaft in Buchholz mit einem Ratsherrn sowie ein Einzelbewerber. Am 11. September treten die SPD und die CDU mit jeweils 15 Bewerbern an. Die SPD-Liste führt Kai Allack an, die CDU-Liste Dagmar Söhlke. Um die Gunst der Wähler buhlen außerdem Heinz-Hardy Hoffmann für Bündnis 90/Die Grünen, Peter Buschmeier für die Ökologisch-Demokratische Partei und Gerhard Hasse als Einzelbewerber.
Ahnsen

Mit besonderer Spannung wird die Wahl in Ahnsen beobachtet. Im neuen Gemeinderat wird es zahlreiche neue Gesichter geben, da von den bisherigen Ratsmitgliedern mehr als die Hälfte nicht mehr antritt. Außer Bürgermeister Heinz Grabbe stehen auch Jürgen Schmökel, Kristina Landfester, Helmut Winkelhake, Manfred Bamberg (alle SPD) und Ralf Zuschlag (CDU) nicht mehr zur Wahl. Es wird also in jedem Fall einen neuen Bürgermeister geben.

Politische Beobachter hatten sich immer wieder gefragt, ob auch die Kritiker des Klinik-Neubaus in der Feldmark an den Start gehen würden. Schließlich hatten die dem Gemeinderat vehement vorgeworfen, ihre Interessen nicht ausreichend zu vertreten. Um die elf Mandate in Ahnsen bewerben sich aber wieder nur die SPD und die CDU. Die Liste der Sozialdemokraten führt Klaus Hartmann an, die der Christdemokraten Dieter Gutzeit.

Besonders die Wahlbeteiligung wird in Ahnsen genau beobachtet werden: Machen sich hierbei die Klinik-Proteste und der Rückzug von Stimmengarant Heinz Grabbe deutlich bemerkbar?

Bad Eilsen
Auch in Bad Eilsen wird der Wahlausgang mit Spannung erwartet. Hier hatte es nämlich erst während der laufenden Wahlperiode einen Wechsel der Mehrheiten und mit Christel Bergmann (SPD) eine neue Bürgermeisterin gegeben. Nach dem Austritt Horst Rinnes und Thomas Schüttes aus der CDU-Fraktion und Rinnes Rückzug vom Bürgermeisteramt waren die Karten im Gemeinderat neu gemischt worden.
Am 11. September treten Rinne und Schütte nicht wieder an. Zumindest Schütte hatte die Bildung einer Wählergemeinschaft in Erwägung gezogen, das Vorhaben dann aber doch nicht umgesetzt. SPD und CDU setzen neben einigen neuen Bewerbern in Bad Eilsen vor allem auf langjährig erfahrene Mandatsträger. Die SPD-Liste führt Christel Bergmann an, die CDU-Liste Dagmar Söhlke. Außerdem geht erstmals die Ökologisch-Demokratische Partei an den Start: Für sie kandidiert Ralf Müller.

Buchholz
In Buchholz gehen die meisten Kandidaten wieder für die „Wählergemeinschaft in Buchholz“ (WiB) an den Start. Ihr Spitzenkandidat ist Bürgermeister Hartmut Krause. Die SPD-Liste wird von Klaus Kappmeier angeführt. Für die CDU (zurzeit nicht im Gemeinderat vertreten) tritt Peter Buchholz an.

Heeßen
In Heeßen strebt Wilhelm Brümmel eine Fortsetzung seiner Amtszeit als Bürgermeister an. Er steht an der Spitze der CDU-Liste. Harald Bokeloh ist die „Nummer eins“ bei den Sozialdemokraten. Seinen Platz im Gemeinderat verteidigen möchte Gerhard Hasse als Einzelbewerber. Außerdem hat Bündnis 90/Die Grünen mit Heinz-Hardy Hoffmann einen Kandidaten für den Gemeinderat aufgestellt.

Luhden
Ähnlich wie in Ahnsen wird auch der Rat in Luhden nach der Wahl völlig neu zusammengesetzt sein. Zahlreiche bekannte Gesichter sind nicht wieder mit von der Partie, unter anderem kandidiert Bürgermeister Peter Zabold (CDU) nicht mehr. Die Liste der Christdemokraten führt Thomas Beckmann an. Spitzenkandidat bei der SPD ist Bernd Gliese.

Diesmal als Einzelbewerber geht Hartmut Büscher ins Rennen. Zurzeit sitzt er noch für die SPD im Gemeinderat. Zunächst hatte er auf eine Kandidatur verzichten wollen. Als er dann doch noch antreten wollte, sei die SPD-Liste nach Angaben von Parteichef Kai Allack bereits geschlossen gewesen. Büscher wählte deshalb den Weg einer Einzelbewerbung.

Hintergrund ist, dass den Sozialdemokraten unerwartet ihr Spitzenkandidat „abhanden gekommen“ ist. Ursprünglich sollte Frank Struckmeier die Liste anführen. Der verzog jedoch aus Luhden und durfte deshalb nicht mehr kandidieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg