Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
200 Aufstiege im Jahr

Klippenturm-Jürgen 200 Aufstiege im Jahr

Ideen können die Welt im Kleinen verändern. Ein Beispiel ist die Geschichte von Klippenturm-Jürgen (75).

Voriger Artikel
Wetter lässt Baustellen brach liegen
Nächster Artikel
Stolz und Scham

Jürgen Freitag ist gern unterwegs.

Quelle: pr

Landkreis. Als Jürgen Freitag 1998 nach Bad Eilsen zog und sich Gedanken darüber machte, wie er wohl die Jahre seines Ruhestandes gestalten könnte, kam er auf die Idee, seiner sowieso ausgeprägten Wanderlust einen ganz besonderen Ausdruck zu verleihen. Zählbar und messbar sollten seine Fortschritte sein. Und es brauchte jemanden, der das Ganze glaubhaft über viele Jahre dokumentieren konnte.
„Da kam eigentlich nur der Klippenturm als Ziel in Betracht“, so der aus Braunschweig stammende ehrgeizige Wandersmann. „Der Turm ist bewirtschaftet, und Wirt Jörg Riechert war bereit, jeden meiner Aufstiege schriftlich zu bestätigen.“
Seit 1999 läuft das Projekt, und was einst der Stoff, aus dem die Träume sind, gewesen ist, hat längst materielle Formen angenommen. Es gibt Listen und Kalender, die Freitags 200 Aufstiege pro Jahr dokumentieren.
Ein Stammtischschild weist den runden Tisch in der Gastwirtschaft als Treffpunkt für den kleinen Fan-Club um den Vielwanderer aus. Im Regal steht ein spezieller Bierkrug für ihn bereit.

Zwei Bänke zu seinen Ehren

Zwei Bänke – eine in Bad Eilsen, eine am Wegesrand kurz vor dem Ziel – sind ihm zu Ehren gestiftet worden. Gravuren in einem Metallschild künden vom bisher Erreichten. Alle fünfhundert Besteigungen gibt es einen neuen Eintrag.
Für eine besondere Beziehung zwischen den „Charakterköppen“ Klippenturmwirt und Klippenturm-Jürgen, spricht deren Umgangston. Die Frotzeleien und Sticheleien der beiden würden einem alten Ehepaar alle Ehre machen.
Am letzten Donnerstag im Dezember versammelten sich vier Männer, eine Journalistin und zwei Labradore, um den Klippenturm-Besteiger bei seinem 3600. Aufstieg zu begleiten. Man stromerte auf kleinen Nebenwegen durch den Buchenwald, erfreute sich an den Sonnenstrahlen, der kalten klaren Luft, am Gespräch und an der Ausgelassenheit der beiden Hunde.
So ein schöner Nachmittag: Und den hätte man nicht erleben können, wenn da nicht im Vorfeld jemand beschlossen hätte, der Klippenturm-Jürgen zu werden. cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg