Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
24-Jähriger stirbt noch im Auto

Schwerer Unfall in Bernsen 24-Jähriger stirbt noch im Auto

Die Landesstraße 443 hat am Sonnabend gegen 22.15 Uhr einem Trümmerfeld gegglichen. Feuerwehrleute konnten nach einem schweren Unfall einen jungen Mann aus Apelern nur noch tot aus dem Auto bergen. Ein Rintelner hatte mehr Glück, er wurde schwer verletzt.

Voriger Artikel
Besaß Bundespolizist auch Kinderpornos?
Nächster Artikel
Polizei stoppt vier Alkoholsünder

Bernsen (la). Ein 24-Jähriger aus Apelern war gegen 22.15 Uhr mit seinem Audi A8 von Bernsen in Richtung Bernser Landwehr unterwegs. Vermutlich infolge von überhöhter Geschwindigkeit – auch Alkohol ist laut Polizei wahrscheinlich im Spiel gewesen – kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Die Karosserie des A 8 wurde dabei in zwei Teile gerissen. Beide Insassen waren im Auto eingeklemmt.

Ein Notarzt und Rettungssanitäter, die zufällig an der Unfallstelle vorbei kamen, leisteten Erste Hilfe. Auch eine junge Rodenbergerin, aktives Mitglied der Feuerwehr, half besonnen. Weitere Rettungswagen und die Feuerwehren aus Rehren-Westerwald, Bernsen und Rolfshagen wurden alarmiert. Sie befreiten den schwerverletzten 34-jährigen Rintelner aus dem Fahrzeug. Nach der Erstbehandlung vor Ort wurde dieser ins Krankenhaus nach Hameln gebracht. Der Fahrer konnte indessen nur noch tot aus dem Audi geborgen werden.

Aufgrund von Hinweisen des Schwerverletzten vermuteten Polizei und Rettungskräfte einen dritten Insassen, deshalb suchten die Einsatzkräfte mit Scheinwerfern und Wärmebildkameras die Einsatzstelle und die benachbarten Felder großflächig ab. Ein Polizeihubschrauber aus Hannover wurde zusätzlich für die Suche angefordert. Doch auch aus der Luft konnte keine dritte Person festgestellt werden.

Die Trümmerteile des Audis hatten sich mehr als 70 Meter weit über die Straße und den Straßenrand verteilt. Während der Motorblock am ersten Baum der Unfallstelle liegen blieb, schleuderte die Karosserie mit den Insassen rund 60 Meter weiter. Für die Unfallanalyse der Polizei und die Erstellung von 3D-Fotos wurde die Einsatzstelle von den Feuerwehrleuten mit mehreren Lichtmasten großflächig ausgeleuchtet.

Durch die Unfallanalyse soll auch die Geschwindigkeit festgestellt werden, mit der der A 8 an den Baum geprallt ist. Da die Polizei außerdem Alkoholeinfluss vermutete, wurden beiden Fahrzeuginsassen Blutproben entnommen. Die Landesstraße 443 war nach Angaben der Polizei bis 3 Uhr voll gesperrt. la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg